BZÖ-Haubner: Cross-Border-Leasing-Verträge: ÖVP und SPÖ sollen Verantwortung nicht hin und herschieben!

Linz 2009-07-02 (OTS) - "Die Grundversorgung der Österreicher
durch günstigen Strom darf nicht fahrlässig durch Spekulationen mit ausländischen Abzockerfirmen gefährdet werden. Daher sollen ÖVP-LH Pühringer und SPÖ-OÖ-Chef Haider die Vorbereitungen für einen Ausstieg aus den Cross-Border-Leasing-Verträgen ehest möglich vorbereiten," forderte heute BZÖ-OÖ-Landesobfrau Ursula Haubner.

"Sich zuerst als große Finanzspekulanten aufzuspielen, und dann bei Gefahr in Verzug die Verantwortung zwischen ÖVP und SPÖ hin- und herschieben bringt gar nichts, und bleibt letztendlich am Steuerzahler hängen. ÖVP und SPÖ aber auch Grüne, die alle im Aufsichtsrat der Energie AG vertreten sind, sollen endlich handeln. Der Aufsichtsrat soll zu einer Sitzung zusammenkommen, die Sachlage prüfen und die Eigentümerverträter und den Vorstand zum ehest möglichen Ausstieg aus den Risikogeschäften auffordern," so Haubner abschließend, die notfalls eine Sondersitzung des oö. Landtages zur Energie AG fordert, sollte in den nächsten Tagen nichts passieren.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-OÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001