35.000 Oberösterreicher trotz Arbeit armutsgefährdet

Neuer oö. Armutsbericht der Uni Linz

Linz (OTS) - Wie die Rundschau am Sonntag berichtet, sind rund 192.000 Menschen in Oberösterreich armutsgefährdet. Sie müssen mit höchstens 912 Euro im Monat über die Runden kommen. Das besagt der Armutsbericht Oberösterreich 2009 des Instituts für Gesellschafts-und Sozialpolitik der Johannes Kepler Universität Linz, der der Rundschau am Sonntag exklusiv vorliegt. 35.000 Oberösterreicher kommen trotz Arbeit nicht mit ihrem Gehalt aus. "Auffallend ist, dass die Wirtschaftskrise vor keiner Schicht haltmacht", sagt Christine Stelzer-Orthofer, Leiterin des Armutsberichtes.Sie meint: "Ein Mittel zur Bekämpfung der Armut ist für mich die lang diskutierte bedarfsorientierte Mindestsicherung."
Ferdinand Herndler von der Schuldnerhilfe rechnet gegenüber der Rundschau am Sonntag mit einem zehn- bis fünfzehnprozentigem Anstieg der Nachfrage an Beratungen

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
Chefredakteur der Rundschau am Sonntag
thomas.winkler@rundschau.co.at
0699/16 13 12 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0002