Pius Strobl: Frauenfeindliche und rassistische Töne haben im ORF keinen Platz

Wien (OTS) - Zur Aussendung von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Zusammenhang mit frauenfeindlichen und rassistischen Musikgruppen nimmt der ORF wie folgt Stellung:

"Selbstverständlich haben weder frauenfeindliche noch rassistische Töne in ORF-Programmen Platz", stellt ORF-Kommunikationschef Pius Strobl klar. Programmdirektor Wolfgang Lorenz und Unterhaltungschef Edgar Böhm werden umgehend die gegen die "Ursprung Buam" erhobenen Vorwürfe - soweit der ORF darauf Einfluss nehmen kann - prüfen und mit dem Management zu deren Klärung Kontakt aufnehmen. "Es versteht sich von selbst, dass in Liedtexten, die on air gehen, rassistische und frauenfeindliche Inhalte völlig inakzeptabel sind. Online-Auftritte privater Veranstalter liegen außerhalb der Zuständigkeit des ORF. Eine Bewerbung dieser Auftritte erfolgt seitens des ORF selbstverständlich nicht", so Pius Strobl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001