BZÖ-LPO Uwe Scheuch: BZÖ wird alle demokratischen Mittel ergreifen, um Asylantenzentrum zu verhindern

Heftige Kritik an Smrtnik und Visotschnig

Klagenfurt (OTS) - Mit scharfen Worten kommentierte heute BZÖ-Landesparteiobmann LHStv. Dipl. Ing. Uwe Scheuch das Interesse von zwei Kärntner Bürgermeistern am Erstaufnahmelager für Asylwerber. "Am Beispiel Bad Eisenkappel sieht man was passiert, wenn ein mit Smrtnik ein Vertreter der slowenischen Einheitsliste zum Bürgermeister gewählt wird. Kaum ist er im Amt will er die Gemeinde schon ins Abseits stellen. In Neuhaus wäre es mit einer BZÖ-Bürgermeisterin Elisabeth Sadnek nie zu einer Diskussion über ein Asylantenaufnahmezentrum gekommen, bei SPÖ-Bürgermeister Visotschnig ist das Gegenteil der Fall."

Scheuch kündigt an, dass das BZÖ alle demokratischen Mittel ergreifen werde, um ein Asylantenzentrum auf Kärntner Boden zu verhindern. "Wenn ÖVP-Innenministerin Fekter den Kärntnerinnen und Kärntnern ein Erstaufnahmelager für Asylwerber aufzwingen will, dann wird es massive Proteste der Bevölkerung in Kärnten geben. Wir lassen es uns sicher nicht gefallen, dass seitens des Bundes gegen den Willen und die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung gehandelt wird. Denn Kärnten ist ein sicheres Bundesland und soll das auch in Zukunft bleiben", so der Kärntner BZÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001