Marek: Netzwerk von Trainees für Trainees ist eine großartige Idee

Staatssekretärin bei Eröffnung der 2. Trainee-Convention

Wien (BMWFJ/OTS) - "Die Gründung eines Netzwerks von Trainees für Trainees war eine großartige Idee, denn Trainee-Programme sind für junge Menschen eine Chance, schon frühzeitig Kontakte im Unternehmen zu knüpfen und innerhalb eines Unternehmens Netzwerke aufzubauen - zu ihrem eigenen Vorteil und zum Vorteil des Unternehmens selbst. Diese Erfahrungen über Unternehmensgrenzen hinweg auch mit anderen Trainees aus anderen Branchen zu teilen war eine kluge Entscheidung", sagte Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, gestern, Freitag, bei der Eröffnung der 2. Trainee-Convention im Wiener Haus der Industrie.

"Networking", das Knüpfen und Pflegen von Beziehungen, sei wichtig für den Austausch von Informationen und Ressourcen zwischen den beteiligten Akteuren, fuhr Marek fort und ergänzte: "Netzwerke verbinden Personen, Projekte, Organisationen, Kulturen, Datenbanken und vieles mehr. Netzwerke bewirken wesentliche Veränderungen in unserer Arbeits- und Lebenswelt, und sie gewinnen immer mehr an Bedeutung. Prozesse, Ressourcen und Entwicklungen können durch Netzwerke stark beeinflusst, bereichert und beschleunigt werden."

Gerade bei der Wahl eines Berufs und der Vorbereitung auf die Berufsausübung - den wahrscheinlich wichtigsten Entwicklungsaufgaben, vor die sich junge Menschen gestellt sehen - sei ein umfassender Meinungs- und Erfahrungsaustausch besonders bedeutend, so Marek weiter. Erst das Wissen, welche Berufe mit welchen Tätigkeiten, Anforderungen, Ausbildungswegen, Arbeitsbedingungen, Einkommen etc. verbunden sind, ermögliche eine richtige Entscheidung.

"Ich finde es toll, dass mit dem Verein 'TraineeNet' die Betroffenen selbst ein überbetriebliches Netzwerkes geschaffen haben. Hier gibt es eine geeignete Grundlage, um sich über eigene Wünsche und Neigungen klar zu werden, die eigenen Fähigkeiten zu erkennen sowie notwendige Informationen über die Berufswelt zu bekommen. In der Folge könnt ihr eure Berufsfindung bewusster und überlegter vornehmen und mögliche Fehleinschätzungen vermeiden", erklärte Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl, Tel.: (01) 711 00-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001