ÖAAB-Hoch: Stadt Wien muss sich bei Siemens-Konflikt engagierter im Sinne der betroffenen Beschäftigten engagieren

Wien (OTS) - "Die verzweifelten Betriebsräte von Siemens in der heutigen Landtagssitzung waren ein Hilfeschrei in Richtung der Verantwortlichen der Stadt Wien", so der Wiener ÖAAB-Landesgeschäftsführer LAbg Alfred Hoch. Die Anwesenheit der Siemens-Mitarbeiter war aber auch der Beweis, dass diese sich mehr Engagement seitens der Stadt Wien in der Frage der Sicherung ihrer Arbeitsplätze zu Recht erwarten. "Die Entscheidung an die 600 Mitarbeiter Ende Juni beim AMS anzumelden seitens der Stadtregierung einfach nur als Konzernentscheidung abzutun ist gerade zu fast skandalös", so Hoch.

Er, so Hoch, fordere einen Runden Tisch unter der Leitung der AK und des ÖGB mit den Verantwortlichen von Siemens, dem Bund und der Stadt Wien. "Jetzt ist es an der Zeit endlich im Sinne der betroffenen Mitarbeiter von Siemens aktiv zu werden", schloss Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Wien
Tel.: 40143/275,
wien@oeaab.at, http://www.oeaab-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001