FP-Jung: Türkenkriege - Häupl kritisiert Kronen Zeitung heftig

"Unglaubwürdig, schlecht recherchiert…"

Wien, 24-06-2009 (fpd) - Anlässlich einer Anfrage des Gemeinderats der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung, die sich auf Elternbeschwerden von Liesinger Grundschülern stützt, wonach es Weisungen von Schuldirektoren gäbe, künftig die Türkenkriege im Sachunterricht auszusparen, um Konflikte zu vermeiden, kritisierte der Bürgermeister die Berichterstattung der Kronen Zeitung in dieser Angelegenheit heftig.

Häupl bezeichnete diese im Zuge der Gemeinderatssitzung als falsch recherchiert und unglaubwürdig und überhaupt von der FPÖ bestellt. Die Sorgen der Eltern, die sich auf Lehrerbeschwerden beriefen, wurden als lächerlich abgetan, ebenso wie jegliche Veränderungen in anderen, von der FPÖ früher kritisierten Bereichen, wie die Abschaffung des Nikolaus oder die Änderung der Speisepläne in Heimen, Horten oder Kindergärten abgestritten wurden. Die Haltung der ÖVP in dieser Frage sei ebenfalls absurd. Diese stellte sich völlig hinter den Bürgermeister, während ihr Liesinger Bezirksvorsteher-Stellvertreter die Schulleiterweisung heftig kritisierte, so Jung.

"Ich werde die Entwicklung in den Schulen mit Hilfe der Eltern -denen ich selbstverständlich glaube - genau beobachten. Wir lassen uns und unseren Kindern nicht das Heimatbewusstsein und die Geschichtskenntnisse nehmen." Wenn die SPÖ so weitermache wie bisher, sei zu erwarten, dass bald, aus Rücksichtnahme auf türkische Neubürger, die Prinz-Eugen-Straße umbenannt werden müsse, so Jung abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011