Fazekas: "Bundes-Jugendwohlfahrtsgesetz hat dringenden Reformbedarf!"

Bericht der Volksanwaltschaft gewinnt an Bedeutung

Wien (SK) - "Das Bundes-Jugendwohlfahrtsgesetz hat dringenden Reformbedarf", so der SPÖ - Volksanwaltschaftssprecher Hannes Fazekas im Zuge des heutigen Volksanwaltschaftsausschuss im Parlament. Der Volksanwaltschaftsbericht 2008 zeige eindeutige Problematiken im Bereich der Jugendwohlfahrt auf. Die Fallzahlen seien mittlerweile um 150 Prozent angestiegen. "Die zuständigen Behörden, die SozialarbeiterInnen benötigen unsere Unterstützung", so Fazekas am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Fazekas unterstützt die Forderung nach einheitlichen Standards im Jugendwohlfahrtsbereich. "Einheitliche Regelungen schaffen Übersichtlichkeit und Transparenz, dies ist gerade in einem sensiblen Bereich wie der der Jugendwohlfahrt notwendig", so der SPÖ-Volksanwaltschaftssprecher. Als sehr positiv wertet Fazekas die Tatsache, dass dem Bericht der Volksanwaltschaft nun mehr Gewicht beigemessen werde, denn dieser werde nun in zwei Sitzungsterminen diskutiert. "Durch die neue Aufteilung gewinnt der Volksanwaltschaftsbericht an Bedeutung. Einzelfälle aber auch legistische Anregungen finden in dem erweiterten Diskussionsprozess zwischen der Volksanwaltschaft und dem Nationalrat dadurch Platz", so SPÖ-Volksanwaltschaftssprecher Fazekas abschließend. (Schluss) ow/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006