FPÖ-Rosenkranz: Parlament will Bildungsdebatte vorantreiben

Konstruktives Klima im Ausschuss lässt Bewegung in der Bildungspolitik erwarten

Wien (OTS) - Anlässlich der heutigen Konstituierung des Unterausschusses des Unterrichtsausschusses erwähnt der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz auch das gute Klima zwischen den im Ausschuss vertretenen Fraktionen und der Ministerin. "Ich bin erfreut, dass alle Parteien konstruktiv mitarbeiten wollen. Das zeigt sich auch im heute gegründeten Unterausschuss, der eine gute Zusammenarbeit mit der Ministerin verspricht." Man könne daran erkennen, dass Bildung so wichtig sei, dass man sich ihr nicht entziehen kann, lobt Rosenkranz ein mündiges Parlament.

Normale Ausschüsse mit 27 Mitgliedern seien zu groß, um bestimmte Materien bei begrenzter Zeit effizient und effektiv zu bearbeiten, dies sei nun im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses möglich, so Rosenkranz. Der Unterausschuss, der unterstützend zum Unterrichtsausschuss eingerichtet worden sei, biete die Möglichkeit, Experten beizuziehen. Auch könnten darin Anträge und Ideen der Opposition besseres Gehör finden, beispielsweise ein neues Lehrerdienstrecht oder eine Verwaltungsreform im Schulwesen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013