Hochwasser: Bundesheer bereitet weitere Einsätze vor

Black Hawk bei Dammbruch eingesetzt

BMLVS (OTS) - Durch den anhaltenden Dauerregen ist die Hochwassergefahr in weiten Teilen Österreichs weiterhin akut. Besonders prekär ist die Situation im Voralpengebiet und in der Wachau. Ein Assistenzzug der ABC-Abwehrschule aus Korneuburg ist am Mittwochvormittag nach Gresten (Bezirk Scheibbs) in Marsch gesetzt worden. Die Soldaten sind mit Spezialfahrzeugen ausgestattet und unterstützen die örtlich eingesetzten Feuerwehren bei Auspump- und Sicherungsarbeiten. Soldaten der ABC-Abwehrkompanie aus Mautern sind in Weißenkirchen (Bezirk Krems) eingesetzt und unterstützen dort ebenfalls bei Auspump- und Absicherungsarbeiten. In der Gemeinde Zelking (Bezirk Melk) errichten Pioniere aus Melk einen Hochwasserschutz und in St. Valentin (Bezirk Amstetten) sind Soldaten vom Jägerbataillon 12 aus Amstetten mit Absicherungsarbeiten im Bereich der Donau eingesetzt.

Zudem sind Erkundungstrupps in der Wachau und im Raum Ybbsitz (Bezirk Scheibbs) unterwegs. In diesen Gebieten sind auch Hubschrauber aus Langenlebarn für Erkundungsflüge eingesetzt. Sie sollen den Führungsstäben und Einsatzleitungen ein aktuelles Lagebild aus der Luft verschaffen.

In Hafnerbach bei St. Pölten droht ein Damm zu brechen. Das Österreichische Bundesheer setzt Black Hawk Hubschrauber ein, von denen aus der Luft Sandsäcke abgeworfen werden, um den Damm zu sichern.

Derzeit sind in Niederösterreich mehr als 200 Soldaten im Hochwasser-Einsatz.

In Oberösterreich formieren sich derzeit drei Assistenzkompanien der 4. Panzergrenadierbrigade sowie zwei Assistenzkompanien in Linz. Eine sechsstündige Abmarschbereitschaft ist gewährleistet.

In Salzburg werden Soldaten aus der Stadt Salzburg, aus Saalfelden, Tamsweg und St. Johann bereit gehalten.

In der Steiermark bereiten sich zwei Kompanien aus St. Michael und Straß für einen möglichen Einsatz vor. Die Vorbereitungen und die Durchführung der Airpower09 sind von einem allfälligen Hochwassereinsatz nicht betroffen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Mobil: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002