FPÖ-Jannach: Subventioniert die EU Essen bei Fly Niki?

Wien (OTS) - "In Deutschland wurde vor kurzem die Rangliste der deutschen Agrarsubventionsempfänger vom Bund veröffentlicht, wo wieder einmal Riesenunternehmen, wie Pharmakonzerne und Stromversorger als Profiteure des "Brüsseler Geldsegens" auftauchen, welche nicht das Geringste mit Landwirtschaft zu tun haben. - Kommt uns diese Tatsache nicht auch aus Österreich bekannt vor?", fragt sich FPÖ-Agrarsprecher NAbg. Harald Jannach.

"Doch nicht nur die Hersteller, auch die Abnehmer von Agrarprodukten kassieren Steuermittel aus Brüssel. Man glaubt es kaum, aber zu ihnen zählt zum Beispiel die Lufthansa-Catering Tochter LSG Sky Chefs, die zuletzt mit rund 100 000 Euro aus dem EU Agrartopf subventioniert wurde", so Jannach.

"Förderungswürdig aus Sicht der EU war, dass LSG Gemüse, Milch und Zucker in der EU kaufte, die verarbeitet zu Bordmenüs erst außerhalb der Grenzen Europas in den Mägen der Fluggäste landete", erklärt der freiheitliche Agrarsprecher. "In kurzen Worten bedeutet dies, dass heimisches Gemüse im Flieger mit Steuergeld der Bürger subventioniert wird."

"Das haarsträubende an dieser Sache ist, dass die Subventionen nicht den Bauern, die ohnehin wegen dieser Politik um ihre Existenzen ringen und diese qualitativ hochwertigen Lebensmittel auch erzeugen müssen, zugute kommen, sondern Riesenkonzernen wie in diesem Fall, der deutschen Lufthansa", kritisiert Jannach.

"Bleibt nur die Frage offen, ob die Fluglinie von Niki Lauda "Fly Niki" in Österreich ebenfalls EU-Subventionen kassiert, wenn sie den Passagieren heimische Nahrungsmittel außerhalb der europäischen Grenzen anbietet, wundern würde es mich nicht", sagt Jannach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012