Hundstorfer zu ArbeitnehmerInnenschutz: Vorbildwirkung jedes einzelnen Unternehmens wichtig

Preisträger des Staatspreises Arbeitssicherheit sind Porr AG, VAE GmbH und SonnenMoor

Wien (BMASK) - Der Staatspreis Arbeitssicherheit hat sich als ein wichtiges Instrumentarium zur Förderung des kreativen Potenzials in den heimischen Betrieben etabliert. "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die Vorbildwirkung jedes einzelnen Unternehmens in der Weiterentwicklung des ArbeitnehmerInnenschutzes besonders gefragt. Denn Unversehrtheit und die Gesundheit der arbeitenden Menschen dürfen unter keinen Umständen gefährdet werden", erklärte gestern Abend Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer anlässlich der zum fünften Mal stattfindenden Verleihung des Staatspreises Arbeitssicherheit im Technischen Museum Wien. ****

Als besonders erfreulich bezeichnete Hundstorfer, dass sich nicht nur große Unternehmen am Staatspreis Arbeitssicherheit beteiligt haben, sondern auch mehr kleine und mittelständische Unternehmen -denn gelebte Arbeitssicherheit bei den "Kleinen" und "Mittleren" sei ihm ein großes Anliegen, so der Minister.

Für den diesjährigen Staatspreis wurden dreißig Projekte eingereicht und von einer Jury, in der maßgebliche Persönlichkeiten der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer/innen und der Arbeitgeber/innen, der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, der Arbeitswissenschaft und des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz vertreten sind, aus acht Nominierungen drei Preisträger ausgewählt.

Ztl.: Erster Preis geht an PORR

Der erste Preis geht an die Allgemeine Baugesellschaft - A. Porr Aktiengesellschaft für ihr Projekt "PORR-Lehrlingsausbildung: Mehr Sicherheit durch mehr Ausbildung". Hauptziel ist eine optimale Ausbildung der Lehrlinge, um den Baualltag unbeschadet bestreiten zu können. Insgesamt durchlaufen rund 170 Lehrlinge von PORR jedes Jahr diese Ausbildung. Das neue Ausbildungskonzept schlägt sich auch in den konzerninternen Unfallstatistiken des Unternehmens nieder. Seit dem Jahr 2002 sinkt die Zahl der Unfälle und auch der Grad der Unfallschwere bei Lehrlingen beständig.

Für das Projekt "Global VAE-HSE-Guidebook & Software" wurde die VAE GmbH mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.
Die VAE Eisenbahnsysteme GmbH ist führender Systempartner bei Weichensystemen und Diagnoseeinrichtungen für die Bahn. Am Standort in Zeltweg werden 34 Frauen und 49 Männer beschäftigt. Im letzten Jahrzehnt wurden vor allem am Produktionsstandort Zeltweg hervorragende Erfahrungen und Erfolge durch integriertes Sicherheits-und Gesundheitsmanagement erzielt. Die Erkenntnisse und Erfahrungen der am weitesten entwickelten Standorte wurden komplex zusammengefasst und allen Standorten zugänglich gemacht. Dadurch wird vermieden, dass jeder Standort für sich die Gefahren erkennen und Lösungen erarbeiten muss.

Den dritten Preis erhielt die SonnenMoor Verwertungs- und Vertriebs-GmbH für ihr Projekt "Verbesserung der Arbeitssicherheit und der Arbeitsbedingungen bei der Herstellung und Abfüllung von Moorpaste". Die SonnenMoor Verwertungs- und Vertriebs GmbH. ist ein erfolgreiches Familienunternehmen in Anthering und beschäftigt derzeit 14 Frauen und 9 Männer. Die körperlich anstrengende Herstellung von Moorpaste und die steigende Nachfrage führten zur Anschaffung neuer Maschinen, die den Anforderungen der Moorherstellung angepasst wurden. Durch die ergonomisch richtige Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsmittel und der Arbeitsabläufe kam es zu einer deutlichen Abnahme der Ausfallszeiten und Krankenstände.

Neben diesen drei Preisträgern waren folgende Unternehmen für den Staatspreis nominiert:

HABAU Unternehmensgruppe HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft m.b.H. mit dem Projekt "Einsatz eines EDV-unterstützten Organisations- und Informationssystems"

Lenzing Fibers GmbH mit dem Projekt "AKTION MINUS 300"

RHI AG mit dem Projekt "I AM (INFORMATION ALS MOTIVATION)"

SCA Graphic Laakirchen AG mit dem Projekt "Neue Methode der Sicherheitsschulung"

voestalpine Stahl GmbH mit dem Projekt "Arbeitssicherheit in der Instandhaltung"selbst.verständlich" "
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001