Wie sich Fahren in alkoholisiertem Zustand auswirkt

Aktionstage im Rahmen der ORF NÖ-Aktion "Denken beim Lenken"

St. Pölten (OTS) - Wie ist das, mit 0,5, mit 0,8 oder gar mit 1,2 Promille Alkohol im Blut unterwegs zu sein? Wie sehr ist das Reaktionsvermögen eingeschränkt - und wie wird in diesem Zustand die Umgebung wahrgenommen? In der letzten Schulwoche bieten ORF Niederösterreich, KfV und Polizei an vier Tagen die Gelegenheit für alle Interessierten, derartige Erfahrungen zu machen.

Möglich machen es ein Mopedsimulator. Mit dem gefährliche Situationen im Straßenverkehr "nachgestellt" werden sowie eine so genannte "Rauschbrille", die verschiedene Alkoholisierungsgrade imitiert. Dazu gibt´s aber auch Alkohol-Vortestgeräte und Alkomaten sowie ein Testgerät für verkehrspsychologische Untersuchungen, bei der u.a. Reaktionszeiten und Aufmerksamkeit bei monotonen Verhältnissen überprüft werden können. Jeweils von 10 bis 12 Uhr werden Infostände in folgenden Städten aufgebaut:

Montag, 29. Juni in Hollabrunn am Hauptplatz
Dienstag, 30. Juni in Mödling, Fußgeher-Zone vor dem Rathaus Mittwoch, 1.Juli in Amstetten am Hauptplatz
Donnerstag, 2.Juli in Horn, Fußgeher-Zone bei Sparkasse

Neben Experten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit werden auch Beamte der Polizei, die speziell den Kontakt mit jüngeren Verkehrsteilnehmern suchen (und auch Vorträge in Schulen halten) für Gespräche zur Verfügung stehen.

Die Kampagne "Denken beim Lenken" läuft bis zum 19. Juli mit den Schwerpunkten überhöhte Geschwindigkeit, Autofahren in alkoholisiertem Zustand, Sicherheitsgurte und Verhalten beim Schutzweg. Partner des ORF Niederösterreich sind das Land Niederösterreich, Polizei NÖ und Kuratorium für Verkehrssicherheit, Nö Versicherung, Kronenzeitung und NÖN.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Landesstudio Niederösterreich
Mag. Michael Koch
Telefon: 02742 / 2210 - 23 754

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOA0001