Kössl an SPÖ: Einwohner schützen, nicht Einbrecher

Verwunderung über SPÖ-Kritik an SOKO Ost

Wien, 23. Juni 2009 (ÖVP-PK) „Einwohner schützen und nicht die Einbrecher, das ist das Wichtigste, deshalb sind wir sehr
verwundert über die ablehnende Haltung der SPÖ zur Soko Ost“, so ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl. „Die SOKO Ost ist eine wichtige und schlagkräftige Initiative gegen Einbruchskriminalität. Mit der SOKO Ost wird die Einbruchskriminalität bekämpft. Wer sich dagegen stellt, handelt im Interesse der Einbrecher, nicht im Interesse der Einwohner“, so Kössl. ****

Die Frage nach zusätzlichen Beamten ist bei SPÖ-Beamtenministerin Heinisch-Hosek gut aufgehoben, immerhin stellt
die SPÖ seit fast drei Jahren den Beamtenminister, schließt Kössl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002