Korrektur zur OTS0068 Moderne Güterterminals für Wien

Wien (OTS) - Im dritten Absatz muss es richtig heißen: "Ab 2013 soll in Inzersdorf ein großes Terminal entstehen."

Moderne Güterterminals für Wien=
Utl.: Wien reagiert auf Tendenzen von Wirtschaft und ÖBB zu größeren Standorten

Wien, (OTS) Alle großen Logistikunternehmen sind von den alten Güterbahnhöfen auf Standorte am Stadtrand mit guter Straßenanbindung ausgewichen - ohne Druck der Stadt Wien oder der ÖBB.

"Wir wissen, dass wir für die Güterlogistik in Wien langfristig drei Großstandorte benötigen. Diese müssen genug Platz für billige Lagerflächen bieten und gut erreichbar sein", unterstreicht Stadtrat DI Rudi Schicker. Das Terminal Freudenau konnte bereits 2008 zu einem modernen Güterverteilzentrum ausgebaut werden. Es verfügt über Anschlüsse zu Bahn, Schiff und Straße und bietet damit den Spediteuren vielfältige Möglichkeiten. Mit dem Neubau der Winterhafenbrücke wurde auch die Zufahrt verbessert.

Ab 2013 soll in Inzersdorf ein großes Terminal entstehen - nicht nur mit Bahn- sondern auch mit Autobahnanschluss (S1). "Wir sind sehr froh, dass Verkehrsministerin Doris Bures das Terminal Inzersdorf in den Rahmenplan aufgenommen hat. Der kombinierte Verkehr wird dort wunderbar funktionieren. Bis dahin ist aber auch die Rail Cargo Austria gefordert, den Spediteuren und Frächtern entsprechende Flächen zur Verfügung zu stellen.", nimmt Schicker Friedrich Macher, den Chef der Rail Cargo Austria AG in die Pflicht.

Die Frage, wann und wo ein drittes Güterverteilzentrum in Wien benötigt wird und wie dieses ausgestattet sein soll, soll ein neues Güterumschlagkonzept klären. Mit der Erstellung eines solchen Konzeptes wird derzeit begonnen. Unter Federführung der Planungsgemeinschaft Ost (PGO) arbeitet hier die Stadt Wien eng mit Niederösterreich, den ÖBB und dem Wiener Hafen zusammen.

Güterverkehr bereits seit den 90er Jahren Thema

Die Wiener Verkehrsplanung beschäftigt sich seit den 90er Jahren mit dem Güterverkehr im Allgemeinen und Fragen der Logistik im Besonderen. Zuletzt wurde die Position der Stadt im Jahr 2008 im Zuge der Evaluierung des Masterplan Verkehr 2003 aktualisiert. (Schluss) lay

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Vera Layr
Mediensprecherin StR DI Rudolf Schicker
Telefon: 01 4000-81420
E-Mail: vera.layr@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017