GdG-Meidlinger: Blaue Anbiederung an KindergartenpädagogInnen bloßes Politgeplänkel

Gewerkschaft kümmert sich um die Anliegen der Bediensteten

Wien (OTS) - "Schön, dass die FP endlich munter wird und der hervorragenden Arbeit der KollegInnen in den Wiener Kindergärten zumindest verbale Anerkennung zuteil werden lässt. Echte Wertschätzung sieht freilich anders aus als bloße Polit-Worthülsen", erklärte heute, Mittwoch, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG), Christian Meidlinger, zu einer Presseaussendung des blauen Parteichefs HC Strache.

"Wenn sich Herr Strache tatsächlich für Arbeit und Probleme der Wiener Kindergartenpädagoginnen interessieren würde, dann würde er zumindest die tatsächliche Höhe ihrer Bezüge kennen, statt mit falschen und unsinnigen Zahlen aus der Luft gegriffene Behauptungen aufzustellen", sagte Meidlinger. In den städtischen Kindergärten liegt das Einstiegsgehalt bei rund 1.700 Euro brutto.

"Die Stadt Wien trägt den neuen Anforderungen in den Kinderbetreuungsstätten als einziges Bundesland bereits Rechnung", betonte Meidlinger. Es wäre an der Zeit, dass sich die übrigen Bundesländer am Wiener Modell orientieren. Neue Ausbildungsmodelle wie "Change" und "Pick Up" richten sich als praxisorientierte Alternativen vor allem an QuereinsteigerInnen. "Bundesweit muss jetzt endlich eine großflächige Ausbildungswelle anrollen", forderte der GdG-Vorsitzende.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-Pressereferat, Tel.: (01) 313 16 - 83 615
Informationen im Internet: www.gdg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004