Kuzdas: "Investitionen in die Infrastruktur helfen der Freizeit und Tourismuswirtschaft weiter"

Vernetztes Denken hilft der Tourismuswirtschaft und schafft Umwegrentabilität

Wien (SK) - "Es muss nachgedacht werden wie wir der Freizeitwirtschaft wirklich helfen können", erklärte heute SPÖ-Abgeordneter Hubert Kuzdas im Parlament. "Investitionen in die Infrastruktur werden zum Beispiel der Branche mehr helfen, als eine Aufstockung des Geldes für die Tourismuswerbung. Dies geschieht bereits durch Konjunkturmaßnahmen von Bund und Länder", erklärt der SPÖ-Nationalratsabgeordnete. Dies geschehe aber auch durch Investitionen in die Gemeinden und Kommunen, durch den Bau von Golfanlagen, Schwimmbäder, Hallenbäder oder andere Sportstätten. Dadurch können die Regionen erst beworben werden. "Wenn wir Werte schaffen sichern oder schaffen, wir Arbeitsplätze in Österreich. Das hält die Kaufkraft hoch und dies ermöglicht den Menschen Urlaub zu machen. So profitieren schlussendlich die Freizeitwirtschaft und die Betriebe in den Regionen", so Kuzdas. Trotzdem sei es auch wichtig, die Werbemittel zu erhöhen. ****

"Wir müssen aber in der Tourismus und Freizeitwirtschaft vernetzt denken - in Zusammenhang mit Kultur und Sport - all das hilft der Freizeitwirtschaft und bringt Umwegrentabilität. Aber nicht nur die Top-Tourismusgebiete gehören beworben, sondern es ist auch notwendig Tourismushoffnungsland zu berücksichtigen, denn da kann mit einem relativ geringen Aufwand ein sehr hoher Effekt erzielt werden", erklärt Kuzdas abschließend. (Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017