FVMI: Mineralölunternehmen orientieren sich an Marktverhältnissen

Preisniveau trägt wirtschaftlichen Erfordernissen Rechnung

Wien (OTS) - Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) weist angesichts der heutigen Kritik des ARBÖ auf die Gesetze des Marktes hin: "Die Mineralölunternehmen haben sich selbstverständlich an den internationalen Marktverhältnissen zu orientieren und müssen im Sinne von wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen kalkulieren und agieren", so FVMI-Geschäftsführer Dr. Christoph Capek.

Auf Grund des ausgeprägten Wettbewerbes auf dem Treibstoffmarkt und beim Tankstellengeschäft "werden den Mineralölunternehmen zudem kaum Spielräume in ihrer Preisgestaltung ermöglicht. Die Gewinnspannen bei den Treibstoffprodukten sind in der derzeitigen rückläufigen Nachfragesituation und wegen der international steigenden Preistendenz sehr gering bis Null. Das Preisniveau in Österreich ist im EU-Schnitt günstig und ermöglicht den Autofahrern in Österreich ein wesentlich günstigeres Tanken als in den meisten Nachbarländern", so Capek.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp Wien PR und Lobbying GmbH
Maria Wedenig
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-16
Email: maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001