Plass/Grüne Wirtschaft: Förderung der Ein-Personen-Unternehmen für 1. Mitarbeiter/in viel zu zaghaft

Nur eine grundlegende Steuerreform wird Erfolge bringen

Wien (OTS) - "Endlich kommt ein wenig Bewegung in die seit langem versprochene Förderung der Ein-Personen-Unternehmen (EPU) bei der Anstellung der ersten MitarbeiterInnen. Die Sache ist aber viel zu zaghaft ausgefallen", kritisiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft: "Einerseits ist es unverständlich, warum man die Förderung auf junge Arbeitslose im Alter von 19 bis 30 Jahren beschränkt. Andererseits besteht das Problem nicht nur in den lohnsummenabhängigen Abgaben des ersten Jahres. Was passiert dann im zweiten Jahr, wenn die hohen Kosten voll zuschlagen?"

Um Ein-Personen-Unternehmen wirklich zu einer nennenswerten Schaffung von Arbeitsplätzen zu animieren, müsse das Problem grundlegender und umfassender angegangen werden: "Wir müssen generell runter von der hohen Belastung der Arbeit über Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Während große Vermögen und Ressourcenverschwendung in Österreich steuerlich kaum belastet werden, sind Arbeitsplätze hierzulande ein Luxusgut", meint Plass.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel.: 0676 / 3032260

Grüne Wirtschaft
Pressestelle
Inge Hausbichler
Tel.: 0664 / 831 74 23
E-Mail: inge.hausbichler@gruenewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0002