Plass/Grüne Wirtschaft: Schöne Solarfassade macht noch keine schöne WKÖ-Energiepolitik

Wirtschaftskammer muss ihre gesamte Energiepolitik überdenken!

Wien (OTS) - "Auch die schönste Photovoltaik-Fassade wird reine Kosmetik bleiben, wenn die Wirtschaftskammer nicht endlich ihre Blockadehaltung gegenüber Ökostrom und erneuerbaren Energieträgern aufgibt", kritisiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft.

Die heute in der WKÖ-Zentrale eröffnete zweitgrößte fassadenintegrierte Photovoltaikanlage Österreichs sei zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung und der Erfolg jahrelangen Drängens der Grünen Wirtschaft, meint Plass.

"Solange die WKÖ und Präsident Leitl jedoch in zentralen energiepolitischen Fragen wie z.B. der Ökostrom-Förderung ständig auf der Bremse stehen und die heimischen Ökoenergie-Betriebe mehr behindern als unterstützen, wird das bestenfalls eine Behübschung bleiben. 400 Quadratmeter Solarmodule zu montieren, ist kein Ersatz dafür, dass man gleichzeitig anderswo 400.000 Quadratmeter Solarmodule verhindert", so Plass abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel.: 0676 / 303 22 60

Grüne Wirtschaft
Pressestelle
Inge Hausbichler
Tel.: 0664 / 831 74 23
E-Mail: inge.hausbichler@gruenewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001