Grüne Wien und Grüne Wirtschaft starten Wirtschaftsschwerpunkt: "Wer redet hier von Krise?"

30 Wiener Unternehmerbesuche bis Jahresende

Wien (OTS) - Die Grünen Wien starten zusammen mit der Grünen Wirtschaft Wien einen Wirtschaftsschwerpunkt unter dem Motto "Wer redet hier von Krise". Bis Jahresende werden die Grünen insgesamt 30 Wiener UnternehmerInnen besuchen, um deren individuelle Situation in der Wirtschaftskrise zu besprechen und über mögliche Auswege und Perspektiven zu diskutieren.

An der ersten Station ihrer Unternehmenstour besuchen heute Maria Vassilakou, Klubobfrau der Grünen Wien, und Hans Arsenovic, Sprecher der Grünen Wirtschaft Wien, den GEA-Unternehmer Heini Staudinger. Staudinger eröffnete 1980 sein erstes Schuh-Geschäft in der Josefstadt. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen GEA, dass unter anderem Schuhe und Möbel produziert, an die 100 MitarbeiterInnen und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 8,5 Millionen Euro. Seit Beginn der Krise im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen ein Umsatzplus von 25 Prozent.

"Mikrobetriebe sind auch während der Wirtschaftskrise stabile Faktoren der Wiener Wirtschaft", betont Vassilakou. Momentan trifft die Krise vor allem den Tourismus und die Werbewirtschaft, andere Branchen sind von der Krise noch nicht so stark betroffen. Die Arbeitslosigkeit ist bis jetzt jedoch vor allem im Bereich der größeren Industriebetriebe angestiegen, während die kleineren Unternehmen sich durch eine hohe Behaltedauer auszeichnen. "Mit
fast 49% aller Wiener ArbeitnehmerInnen, die in Kleinunternehmen beschäftigt sind, stellt dieses Unternehmenssegment einen wichtigen und stabilen Wirtschaftssektor dar. Immerhin sind fast 60 Prozent aller gewerblichen Betriebe in Wien Ein-Personen-UnternehmerInnen", ergänzt Arsenovic.

Die Grünen Wien und die Grüne Wirtschaft fordern mehr Unterstützung für heimische Mikrobetriebe. Darunter Maßnahmen zur Zwischenfinanzierung, wie etwa die Einführung der Steuerstundung als staatliche Unterstützung zur kurzfristigen Überbrückungsfinanzierung. Weiters braucht es günstigen Arbeitsraum für Kleinunternehmer: dafür soll eine eigene Anmietungs- und Weitervermietungsgesellschaft der Stadt Wien sorgen, die damit auch mittlerweile sterbende Einkaufsstraßen in Wien wiederbeleben kann. Die Grünen fordern weiters Miniarbeitsplätze in großen Gemeinschaftsbüros (günstige Arbeitsplätze mit Zugang zu Internet und Telefon), die Einrichtung eines Fonds, aus dem Garantien für Mikrokredite kommen können sowie die Grundsicherung für Ein-Personen-Unternehmen zur Überbrückung von Einnahmensausfällen wegen Unfall oder Krankheit.

Pressebüro Grüne Wirtschaft
Inge Hausbichler, Tel.: 0664 / 831 74 23 inge.hausbichler@gruenewirtschaft.at
www.gruenewirtschaft.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003