Mitterlehner: "Mit Ausweitung der Kurzarbeit rasch auf Wirtschaftskrise reagiert"

Wettbewerbsgleichheit mit Deutschland geschaffen - Maßnahmen zur Entspannung in den Unternehmen und am Arbeitsmarkt

Wien (BMWFJ/OTS) - "Indem wir die mögliche Dauer der Kurzarbeit
von 18 auf 24 Monate verlängern, schaffen wir für die Unternehmen einen größeren Spielraum, um über Auftragsrückgänge ohne Kündigung von Arbeitskräften hinwegzukommen", erklärte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zum "Arbeitsmarktpaket 2", das heute im Parlament behandelt wird. Die Bundesregierung habe damit rasch auf das drohende Ansteigen der Arbeitslosigkeit reagiert.

"Mit der Angleichung der Kurzarbeitsregelung an das deutsche Modell ermöglichen wir den Unternehmen die gleichen Wettbewerbsbedingungen wie im Nachbarstaat", so Mitterlehner weiter. "Vor allem die Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge ab dem siebenten Monat durch das AMS entlastet die Firmen merklich." Die Regelung ist Ergebnis der in der vergangenen Woche von Mitterlehner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer einberufenen zweiten Runde der Task Force "Arbeitspolitische Maßnahmen".

Auch Vereinfachungen bei der Altersteilzeit werden dazu beitragen, Druck vom Arbeitsmarkt zu nehmen, betonte Mitterlehner: Dazu gehören der Wegfall des Ersatzkrafterfordernisses und die Einbeziehung von Teilzeitkräften.

"Die Bundesregierung unternimmt alles, um den Menschen in diesem Land in der aktuellen Krisensituation zur Seite zu stehen und unvermeidliche Einbußen so weit wie möglich zu minimieren", so Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001