FPÖ-Haider: Kriminalitätstourismus nach Visaerleichterungen für Südosteuropa zu befürchten

FPÖ fordert Fekter und Spindelegger auf, Österreicher vor Kriminaltouristen zu schützen

Wien (OTS) - Im Rahmen der heutigen Fragestunde des Parlaments wollte der oberösterreichische FPÖ-NAbg. Mag. Roman Haider von Außenminister Spindelegger wissen, welche gemeinsamen Maßnahmen er und Innenministerin Fekter geplant hätten, "um zu verhindern, dass es nach einer Visaliberalisierung für die Staaten Südosteuropas zu ähnlichen Zuständen kommt, wie wir sie seit Jahren mit den EU-Ostbanden erleben müssen. Unser Land wird ja mit einer noch nie da gewesenen Kriminalitätswelle überrollt."

Haider zeigte sich über die Ankündigungen von Spindelegger enttäuscht, wonach es zum Jahresende zu Visaerleichterungen für mehrere Staaten Südosteuropas kommen werde. "VP-Außenminister Spindelegger konnte keine einzige geplante Maßnahme nennen, mit der er gemeinsam mit seiner Parteikollegin Fekter die Österreicher vor Kriminaltouristen zu schützen gedenkt."

"Es ist mehr als unverantwortlich", kritisierte der FPÖ-Nationalrat abschließend, "dass von den Regierungsverantwortlichen sehenden Auges eine neue Kriminalitätswelle in Kauf genommen wird. Innenministerin Fekter ist aufgefordert, zur Eindämmung des Kriminalitätstourismus vermehrte Anstrengungen vorzunehmen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008