FPÖ-Höbart: Bundesregierung ist Totengräber für Vertrauen in die Politik!

Politikverdrossenheit der Jugend ist im Wesentlichen der Regierung zu verdanken

Wien (OTS) - FPÖ-Jugendsprecher NAbg. Ing. Christian Höbart kritisierte heute anlässlich einer neuen Wertewandel-Studie zum Vertrauen der Bürger in die Politik, die Bundesregierung als Hauptschuldige für die Politikverdrossenheit der Jugendlichen.

"Fast 88 Prozent der Bürger und damit auch der jungen Menschen in unserem Land halten Politiker laut einer neuen Wertewandel-Studie für Lügner. Dieses Ergebnis haben wir in der Hauptsache dem kopflosen Handeln und dem ständigen Streit innerhalb der Bundesregierung und der Regierungsparteien innerhalb der letzten Jahre zu verdanken. Nicht nur, dass die Bürger kein Vertrauen mehr in die Handlungsfähigkeit der Politik haben, sorgen auch die ständigen leeren Versprechungen der Großen Koalition für Frust. Das zeigen ganz besonders die hohen Verluste der Regierungspartien bei den letzten Urnengängen. Die Politik muss dem Bürger und der Jugend wieder ein Vorbild geben und die Volksvertreter müssen endlich lernen, dass sie sich im Parlament nicht in einem Selbstbedienungsladen befinden, in dem man zum Zeitvertreib auch noch Schiffeversenken spielen kann", so Höbart.

"Auch die immer weiter sinkende Wahlbeteiligung ist ein deutliches Zeichen für den massiven Vertrauensverlust der Politik beim Wähler. Immer weniger junge Menschen zeigen Interesse am politischen Geschehen in unserer Republik. Das untergräbt jedoch die Legitimität der Politik und könnte gefährlich für die Demokratie werden.
Die derzeitigen Regierungspartien müssen sich um eine transparente und ehrliche Politik bemühen und ihr demokratiefeindliches Gehabe endlich abstellen", so Höbart abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003