Brasilien: Der Tiger unter den BRICS-Staaten

Elf österreichische Firmen am Sprung nach Brasilien - AWO-Wirtschaftsmission zur Markterschließung in Sao Paulo und Rio de Janeiro

Wien (PWK448) - Brasilien scheint im Moment der Tiger unter den BRICS-Staaten zu sein. Immerhin rechnen zuletzt sogar die Pessimisten noch mit einem - wenn auch geringen - realen Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr. Die auch in Brasilien schwer angeschlagene Autoindustrie zeigt vorsichtige Anzeichen der Erholung und beendet früher als erwartet die Kurzarbeit. Der Staat investiert kräftig in Infrastrukturvorhaben - was leicht möglich ist, denn es wird ja kein Geld für die Stützung von Banken benötigt, die nach wie vor hochprofitabel sind.

Schon diese Argumente sind Grund genug, sich den Markt näher anzusehen und erste konkrete Geschäftskontakte in der pulsierenden Wirtschaftsmetropole Lateinamerikas, São Paulo, sowie im führenden Handelszentrum und der früheren Hauptstadt Rio de Janeiro zu knüpfen oder bestehende Kontakte zu vertiefen.

Gerade für die Bereiche Bauwirtschaft und Energiewirtschaft bietet Brasilien derzeit große Chancen. Anlässlich der AWO-Wirtschaftsmission Anfang Juni, nutzten Vertreter von elf österreichischen Unternehmen diese Möglichkeit und knüpften zahlreiche vielversprechende Kontakte, mit konkreten Geschäftsabschlüssen in den nächsten Monaten ist zu rechnen.

Neben Matchmaking-Events in São Paulo und Rio gab es ein Treffen mit Geraldo Alckmin, dem Wirtschaftssekretär des Bundesstaates São Paulo und ehemaligen Gouverneur von São Paulo, sowie dem Bürgermeister und Gemeindevertretern der Stadt Itú und Besuche bei österreichischen Niederlassungen in São Paulo. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Nemetz
Außenhandelsstelle Sao Paulo
saopaulo@wko.at
+55 11 30 44 99 44

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003