BZÖ-Petzner: ÖVP hat Wähler hinein gelegt und betreibt nur Postenschacher!

"Iranische Verhältnisse"

Wien (OTS) - Der Umgang der ÖVP mit den über 100.000 Vorzugsstimmen für Karas und dessen Streit mit Strasser um den Posten des Delegationsleiters sind für BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner ein klarer Beleg dafür, dass die ÖVP die Wähler bei der EU-Wahl schlicht hinein gelegt hat. "Das sind iranische Verhältnisse in der Volkspartei. Pröll wusste offenbar vom ersten Tag an, dass, egal wie viele Vorzugsstimmen Karas auch macht, er von der Spitze verbannt wird. Die ÖVP hätte den Anstand haben müssen, das vor den Wahlen den Menschen offen und ehrlich zu sagen, dass eine Vorzugsstimme in der ÖVP nichts gilt und die Personalentscheidungen längst gefallen sind. Stattdessen aber hat sie ein Duell inszeniert, dass schon längst entschieden war und richtet nun den Wählern auf arrogante und hinterfotzige Weise aus, sie hätten da eben etwas falsch verstanden im Wahlkampf." (Zitat VP-Seeber)

Petzner: "Die ÖVP wird für dieses hinterlistige Spiel mit dem Volk bei den kommenden Wahlen einen hohen Preis zahlen. Auch für den üblen Postenschacher, dass einer, der vom Wähler bereits klar und eindeutig abgewählt wurde, nun Österreich als EU-Kommissar vertreten soll. Willi Molterer nämlich."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001