Pressegespräch: 10 Jahre Menschenrechtsbeirat (MRB) im Innenministerium

Bilanz aus 10 Jahren Beratungs- und Beobachtungstätigkeit der Sicherheitsexekutive

Wien (OTS) - Am 1. Juli 1999 wurde der Menschenrechtsbeirat per Verordnung vom damaligen Innenminister anlässlich des tragischen Todesfalles von Marcus Omofuma gegründet. Am 7. Juli 1999 fand die erste konstituierende Sitzung statt.

Welche Schwerpunkte hat der MRB in dieser Zeit gesetzt? Inwieweit hat das Bundesministerium/der Bundesminister auf seine Empfehlungen reagiert? Welche strukturellen Veränderungen aus dem Gesichtspunkt der Menschenrechte sind in dieser Zeit in der Polizei zu beobachten gewesen? Inwieweit hat sich die Einrichtung bewährt und könnte sie als Modell für andere Ministerien dienen?

Der Vorsitzende des Menschenrechtsbeirates, Univ. Prof. Dr. Gerhart WIELINGER lädt zu einem Bilanzpressegespräch über 10 Jahre Tätigkeit des Menschenrechtsbeirat und seiner Kommissionen ein.

Folgende Personen werden ebenfalls am Podium anwesend sein:

  • Univ. Prof. Dr. Gabriele KUCSKO-STADLMAYER, stellv. Vorsitzende des MRB, Ersatzmitglied der Venedigkommission des Europarates
  • Univ. Prof. Dr. Manfred NOWAK, Leiter der Kommission Wien 2 des MRB, UN-Sonderbeauftragter über Folter
  • Mag. Georg BÜRSTMAYR, Leiter der Kommission Wien 1 des MRB, Rechtsanwalt

Der MRB freut sich über Ihr Interesse und Ihr Kommen!

Pressegespräch: 10 Jahre Menschenrechtsbeirat (MRB) im Innenministerium Datum: 2009-06-16, 10:00 Ort: Dr.-Karl-Lueger-Ring 4, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Walter Witzersdorfer
Geschäftsstelle des MRB
Tel.: 01/53126/3501
Mobil: 0664/5452917
walter.witzersdorfer@bmi.gv.at
www.menschenrechtsbeirat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002