Neues Volksblatt: "Lehren" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 10. Juni 2009

Linz (OTS) - ie ÖVP ist immer dann besonders gefragt, wenn es
ernst wird. Ihr traut man am ehesten zu, in schwierigen Zeiten, wenn niemand mehr an Versprechungen und Luftschlösser glaubt, das Richtige zu tun.
Das ist eine der Lehren aus der EU-Wahl.
Weiters hat sich gezeigt, auch das nicht neu, dass die Leute wissen wollen, woran sie sind; privat genauso wie in der Politik. Parteien und Politiker mit schwammigen "ja, aber ..."-Positionen haben Probleme. Gestern so und heute anders, nicht Fleisch und nicht Fisch, eine Schlögener Schlinge in der Politlandschaft, wie halt der Europa-Kurs der SPÖ - das zieht nicht.
Und noch etwas gehört zur Politik: Reden und handeln sollten -wenigstens halbwegs - im Einklang sein.
Wer gegen die Gier wettert und sein "Gerstl" in einer Stiftung vor dem Fiskus in Sicherheit bringt, wie die SPÖ in Oberösterreich oder in der Steiermark, der hat ein Glaubwürdigkeitsproblem.
Und dann erwarten die Bürger von ihren Vertretern, zumindest von jenen, die im Land eine führende Rolle spielen wollen, ein Mindestmaß an Fairness. Mehr jedenfalls als von einem, der den Anderen die Schließung von Spitalsabteilungen vorwirft, die nie geplant war. Genossen, ihr müsst euch über das Wahlergebnis nicht wundern!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001