Religionsgemeinschaften für Gemeinsamkeit in Österreich

Treffen von Vertretern aller in Österreich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften mit Bundeskanzler Faymann

Wien, 09.06.2009 (KAP) Die in Österreich staatlich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften wollen sich in Zukunft vermehrt für eine solidarische und integrative Gesellschaft einsetzen. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Vertretern aller 14 anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften mit Bundeskanzler Werner Faymann am Dienstag in Wien. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei das Verständnis füreinander wichtiger als die Gegensätze, betonte Faymann nach dem rund einstündigen Gespräch vor Journalisten. Er dankte den Religionsvertretern für ihre Bereitschaft, die Gemeinsamkeiten in Österreich zu stärken und kündigte für den Herbst ein weiteres Treffen an.

"Es geht um die Stärkung der Gemeinsamkeit sowohl in der Jugend wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen", sagte Kardinal Christoph Schönborn nach dem Treffen. Der Wiener Erzbischof wertete die Begegnung, bei der man auch konkrete Initiativen besprochen habe, die nun intern weiter beraten werden sollen, als einen "ersten guten Schritt".

Mit dem Treffen zwischen dem Bundeskanzler und den Religionsvertretern werde nun auch in Österreich der kontinuierliche Dialog der politisch Verantwortlichen mit den Religionsgemeinschaften realisiert, freute sich der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker: "Es geht um die Frage, was Kirchen und Religionsgemeinschaften beitragen können für eine integrative Gesellschaft, die auch in wirtschaftlich nicht einfachen Zeiten die Solidarität stärkt gegenüber dem Auseinanderdriften und gegenseitigen Aufhetzen".

Die Religionsvertreter seien allesamt davon überzeugt, dass in der Vielfalt Bereicherung liege, sagte Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg nach dem Treffen. Die Religionen wollten ihren "geringen, aber nicht ganz unwichtigen Einfluss" einbringen. "Ein gutes Wort kann viel für die Förderung der Demokratie und des österreichischen Staates bewirken", meinte der Oberrabbiner.

Termin schon länger geplant

An dem Treffen nahmen u.a. auch der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar Nicolae Dura (in Vertretung von Metropolit Michael Staikos), der armenisch-apostolische Erzbischof Mesrob Krikorian, der syrisch-orthodoxe Chorbischof Emanuel Aydin, der koptische Bischof Mar Gabriel sowie der altkatholische Bischof John Okoro teil.

Kein Thema bei der Sitzung war dem Vernehmen nach der EU-Wahlkampf. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ), Anas Schakfeh, hatte sich allerdings unmittelbar vor dem Beginn der Sitzung in Interviews auch eine Stellungnahme der anderen Religionsvertreter zur "inakzeptablen Sprache" im abgelaufenen EU-Wahlkampf gewünscht. Politiker hätten in den vergangenen Wochen "den herrschenden Religionsfrieden in Österreich riskiert", um "einige Prozentsätze an Stimmen zu gewinnen".

(forts. mgl.)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0007