SJ Wien: Museumsquartier muss ein Jugendfreiraum bleiben!

Sozialistische Jugend Wien lehnt die skandalösen Beschränkungen für Jugendliche in den Museumsquartier-Innenhöfen ab

Wien (OTS) - Die neue Hausordnung für das Museumsquartier sieht unter anderem vor, dass mitgebrachte Getränke im Hof nicht mehr konsumiert und keine Musikinstrumente und MP3-Player mehr verwendet werden dürfen. Auch darf beispielsweise die Obdachlosenzeitung Augustin nicht mehr verkauft werden.

Stefan Jagsch, Vorsitzender der SJ Wien, dazu: "Die Innenhöfe des Museumsquartiers haben sich in den letzten Jahren als Treffpunkt für Jugendliche etabliert, die in angenehmer Atmosphäre gemeinsam Zeit verbringen möchten und dabei auch mitgebrachte Getränke konsumieren. Dieser öffentliche Ort ist ein Freiraum für Jugendliche, der durch die geplante neue Hausordnung de facto abgeschafft wird. Es ist ein durchsichtiges Spiel: Das Verbot des Konsums mitgebrachter Getränke soll natürlich den Gewinn der ansässigen Gastronomielokale erhöhen, deren Preise für viele Jugendliche ohne dicke Geldbörse unerschwinglich sind. Darüber hinaus ist es eine Farce, an einem Ort der Kunst und Kultur die Freizeitkultur vieler Jugendlicher abschaffen zu wollen. Wenn diese Hausordnung nicht zurückgenommen wird, geht einer der größten Jugendfreiräume in Wien verloren!"****

Die Verantwortlichen in Stadt und Bund seien aufgefordert, Druck auf die Geschäftsleitung der MuseumsQuartier Errichtung- und Betriebsgesellschaft auszuüben, die Beschränkungen zurückzunehmen. Außerdem ruft die SJ Wien zur Unterstützung der Protestaktion gegen die neue Hausordnung auf, die am 20. Juni 2009 um 18.00 Uhr stattfindet. Dabei werden einander hunderte Menschen symbolisch mit einer Flasche Bier im Museumsquartier lautstark zuprosten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Fabian Looman, 0699 1 713 8 713
office@sj-wien.at
www.sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002