Gewerkschaft für neue Wege in der Steuerpolitik

Einkünfte aus Spekulationsgeschäften müssen endlich der Einkommenssteuer unterliegen

Wien (ÖGB/GMTN) - - Die Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN) ist für eine Änderung der Steuerpolitik in Österreich. Die Lohnsteuersenkung 2009 war zwar wichtig und richtig, aber strukturelle Ungerechtigkeiten wurden damit noch lange nicht beseitigt. "Wir wollen endlich eine sozial gerechte Steuerpolitik. Die Steuer-Schlupflöcher für Aktienspekulanten und Millionäre müssen endlich geschlossen werden", sagt der gf. GMTN-Bundesvorsitzende Rainer Wimmer.++++

Konkret fordert die Gewerkschaft unter anderem die Einführung einer "Reichensteuer" für sehr hohe Einkommen und Vermögen. Zudem müssen Steuerprivilegien für Spekulationsgeschäfte vollständig abgeschafft werden. "Die Einkünfte aus Spekulationsgeschäften müssen endlich dem Einkommenssteuergesetz unterliegen", fordert Wimmer.

"Die Steuerpolitik muss grundlegend geändert werden. Es geht um die Finanzierung des Sozialsystems und um zukunftsorientierte Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung. Deshalb ist auch die langjährige Forderung der Gewerkschaften nach der Einführung einer Wertschöpfungsabgabe aktueller denn je", betont Wimmer.

ÖGB, 9. Juni 2009 Nr. 359

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung
Mathias Beer
Tel: ++43-1-50146/242
Fax: ++43-1-53444-103242
Mail: mathias.beer@gmtn.at
URL: www.gmtn.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004