Tamandl wirft Androsch „Pharisäertum“ vor

Androsch setzt 300 Beschäftigte auf die Straße und spielt sich als Wirtschafts-Stratege auf

Wien, 09. Juni 2009 (ÖVP-PK) „Pharisäertum“ wirft ÖVP-Abgeordnete Gabriele Tamandl dem SPÖ-Industriellen Hannes Androsch vor. „Einer, der in Zeiten der Wirtschaftskrise eiskalt 300 Beschäftigte auf die Straße setzt und die Produktion seiner Firma nach Asien verlegt, spielt sich jetzt als Wirtschafts-Stratege und politischer Ezzes-Geber auf“, so Tamandl zu den heutigen Androsch-Aussagen beim Klub der Wirtschaftspublizisten. „Die Zeiten, in denen uns Herr Androsch als wirtschaftspolitischer Moral-Apostel aufgetischt wurde, sollten nun endlich vorbei sein. Er ist
lediglich als Ratgeber in Sachen der Theorie des Shanghai-Sozialismus’ ernst zu nehmen“, so Tamandl, und abschließend: „Herr Androsch, stellen Sie Ihr scheinheiliges Verhalten ein und bewahren Sie uns in Zukunft mit weiteren wirtschaftspolitischen Ratschlägen!“ ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007