FVMI: Mineralölindustrie orientiert sich an Marktverhältnissen

Wien (OTS) - Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) weist die heutigen vorsorglichen "Fronleichnams-Unkenrufe" des ÖAMTC zurück: "Die österreichischen Mineralölunternehmen müssen entsprechend den gegebenen Marktverhältnissen agieren und kalkulieren. Der Treibstoffmarkt und das Tankstellengeschäft unterliegen in Österreich einem harten Verdrängungswettbewerb und erlauben den Mineralölunternehmen in ihrer Preisgestaltung nahezu keine Spielräume. Die Gewinnspannen sind in der derzeitigen rückläufigen Nachfragesituation und der insbesondere am Benzinmarkt steigenden internationalen Preistendenz sehr gering bis Null. "Das österreichische Preisniveau trägt den wirtschaftlichen Erfordernissen Rechnung und spiegelt ein faires Preis-Leistungsverhältnis wider." so FVMI-Geschäftsführer Dr. Christoph Capek. Im EU-Durchschnitt tanken die Autofahrer in Österreich günstig, wie auch unlängst eine Autofahrervereinigung in Hinblick auf das Preisniveau in den Nachbarländern bestätigt hat.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp Wien PR und Lobbying GmbH
Maria Wedenig
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-16
Email: maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001