Bundesratspräsident Reisenberger empfängt Besuch aus Brasilien Vizepräsidentin des Senats zu Gast im Hohen Haus

Wien (PK) - Bundesratspräsident Harald Reisenberger empfing heute die Vizepräsidentin des brasilianischen Senats, Serys Slhessarenko, zu einem Gedankenaustausch im Hohen Haus. Beide Seiten betonten die guten bilateralen Beziehungen und informierten einander über aktuelle politische Fragen im jeweiligen Heimatland.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs wies Slhessarenko darauf hin, dass der Anteil weiblicher Politikerinnen in Brasilien immer noch verbesserungswürdig sei. So sei sie die erste Frau im Amt eines Senatsvizepräsidenten. Besonders interessiert zeigte sich der brasilianische Gast an Österreichs Gesundheits- und Sozialpolitik. Gleichfalls behandelt wurden Umweltthemen.

Reisenberger erinnerte an die Geschichte der Frauenbewegung, die in Österreich eine lange Tradition habe. Viele Dinge im Verhältnis Mann und Frau, die heute selbstverständlich seien, mussten erst mühsam errungen werden, und nicht wenige Punkte seien immer noch offen. Dennoch änderten sich die Dinge laufend, da viele starke Frauen zeigten, was sie können. In seiner Partei liege der Frauenanteil an politischen Mandaten mittlerweile bei knapp 40 Prozent, und im Bundesland Wien stellten die Frauen sogar die Mehrheit im Stadtsenat, berichtete der Präsident.

In Österreich werde der Umweltschutz seit den 70er Jahren eifrig betrieben, was auch bereits etliche Erfolge gezeitigt habe. So hätten heute 95 Prozent der heimischen Seen wieder Trinkwasserqualität. Und mit dem Konzept der Fernwärme leiste die Stadt Wien einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, führte Reisenberger weiter aus.

Schließlich ging der Präsident noch auf die Vorsorgemedizin ein, mit der Österreich hervorragende Erfahrungen gemacht habe. Insbesondere verwies er dabei auf den Mutter-Kind-Pass als eines der österreichischen Erfolgsmodelle.

Die Vizepräsidentin des brasilianischen Senats wird im Rahmen ihrer Österreich-Visite auch noch mit Mitgliedern des Gleichbehandlungsausschusses zusammentreffen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003