Tamandl: Geld muss binnen eines Tages EU-weit beim Empfänger sein!

ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin: Zahlungsdienstegesetz ist gute und bürgernahe europäische Regelung

Wien (ÖVP-PK) - Mit der Übernahme der EU-Richtlinie über die Erbringung von Zahlungsdiensten in nationales Recht beschließt der Finanzausschuss heute, Dienstag, einmal mehr ein Gesetz, das den Menschen EU-weit das Leben ein wenig erleichtern kann. "Unter dem etwas sperrigen Titel "Zahlungsdienstegesetz" wird gewährleistet, dass Zahlungen im gesamten EU-Raum deutlich schneller verwirklicht werden müssen", erklärte ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin Abg. Gabriele Tamandl dazu. ****

Das Gesetz tritt mit November dieses Jahres in Kraft. Damit wird sichergestellt, dass ab dem Jahr 2012 eine Überweisung innerhalb der Europäischen Union nur mehr einen Tag dauern darf. Nur bei händischer Überweisung ist ein Tag mehr eingeräumt. Bis zum Jahr 2012 darf eine Überweisung drei Tage dauern, plus einem Tag bei händischer Überweisung, führte Tamandl aus.

"So können die Bürgerinnen und Bürger, die Überweisungen zu tätigen haben, die Gewissheit haben, dass ihr Geld nicht tagelang durch den EU-Raum schwirrt, sondern binnen eines Tages beim Empfänger eintreffen muss. Ich halte das für eine gute, bürgernahe europäische Regelung", schloss die ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001