ÖAMTC: Am langen Wochenende verdient die Mineralölwirtschaft doppelt

Transparenz an den Zapfsäulen lässt zu wünschen übrig

Wien (OTS) - Wieder steht ein langes Wochenende vor der Tür und viele Ausflügler werden über Fronleichnam im In- und Ausland mit dem Auto unterwegs sein. "Es ist davon auszugehen, dass rechtzeitig vor dem Reisewochenende die Spritpreise an den Tankstellen wieder in die Höhe gehen werden", befürchtet ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau. Dieser Preispolitik liegt eine einfache Überlegung zu Grunde. "Bedingt durch Einkaufsfahrten, Wochenend-Ausflüge und Urlaubsfahrten wird an Wochenenden einfach mehr getankt", erläutert Brandau. "Das bringt den Mineralölfirmen ohnehin schon mehr Umsatz. Ein höheres Preisniveau am Wochenende lohnt sich daher doppelt." In den kommenden vier Tagen werden die österreichischen Autofahrer im Durchschnitt rund 110 Millionen Liter Kraftstoff tanken. "Ist jeder Liter nur um zwei Cent zu teuer, dann ergeben sich für die Mineralölwirtschaft am langen Wochenende Zusatzeinnahmen von 2,2 Millionen Euro", rechnet die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin vor.

Preisbewusstes Tanken wird durch die Preispolitik der Mineralölfirmen verhindert. Die Preisangaben an den Zapfsäulen sind uneinheitlich und erschweren schnelle Vergleiche. "Eine einheitliche Reihenfolge der Preisangaben muss endlich selbstverständlich werden", fordert die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin mehr Transparenz von den Tankstellenbetreibern, "und es muss auch Schluss damit sein, dass Preise mehrmals pro Tag geändert werden können." Für alle, die sich an den Zapfsäulen schnell orientieren wollen, hat die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin einen Tipp: "Bei Superbenzin sollte nach der Kommastelle noch eine Null folgen und Diesel sollte unter einem Euro pro Liter liegen. Dann kann man mit gutem Gewissen günstig tanken."

Günstigste Preise pro Bundesland - Expertin rät spätestens morgen Vormittag aufzutanken

Wer sein Börsel schonen will, sollte bereits spätestens Mittwochvormittag eine Tankstelle aufsuchen. "Auch abseits der Autobahnen kann man üblicherweise preisbewusster tanken", rät die ÖAMTC-Expertin. Rechtzeitig vor Reisebeginn hat die Verkehrswirtschaftsexpertin des Clubs die aktuelle Spritpreis-Lage genau unter die Lupe genommen und die günstigsten Preise pro Bundesland erhoben.

Bundesland Diesel Super95 Burgenland 0,897 1,009 Kärnten 0,829 0,899 Niederösterreich 0,927 1,019 Oberösterreich 0,818 0,958 Salzburg 0,899 1,039 Steiermark 0,895 1,023 Tirol 0,939 1,061 Vorarlberg 0,978 1,093 Wien 0,922 1,032

Am besten werfen Urlauber vor der Abreise einen Blick in die Spritpreis-Datenbank des ÖAMTC unter www.oeamtc.at/sprit. Dort findet man mit wenigen Mausklicks die billigsten Tankstellen, auch im entlegensten Urlaubsort. Für unterwegs bietet der Club den ÖAMTC-Spritpreis-Feed. Er liefert die günstigsten Tankstellen im Bundesland nach Wahl direkt auf Handy oder PC. Der Service ist auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at/feeds anforderbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Ralph Schüller
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003