KfV begrüßt Verkehrssicherheitspaket

Wien (OTS) - Das Verkehrssicherheitspaket, das heute im
Ministerrat beschlossen wird, ist ein wesentlicher Beitrag zur Verkehrssicherheit. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) begrüßt die von Verkehrsministerin Bures angekündigten Maßnahmen. "Bundesweit einheitliche Verkehrsstrafen für Schnellfahrer auf Autobahnen sind ein klares Signal dafür, dass Tempoübertretungen kein Kavaliersdelikt sind. Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist die Unfallschwere besonders hoch - elf Prozent aller Getöteten im Straßenverkehr verunglücken auf Autobahnen", sagt Dr. Othmar Thann, Direktor des KfV. Auch abseits von Autobahnen erwarten Raser künftig höhere Strafrahmen. "Nicht angepasste Geschwindigkeit ist für mehr als ein Drittel aller tödlichen Unfälle verantwortlich. Dass dieses Fehlverhalten, bei dem man nicht nur sich selbst, sondern auch andere gefährdet, zu höheren Strafen führt, ist ein Schritt in die richtige Richtung", zeigt sich Thann erfreut. Angehoben werden auch die Strafen für Alko-Lenker. Im Jahr 2008 wurden 3.638 Menschen bei Alkoholunfällen verletzt, 52 Menschen wurden getötet. "Das Verkehrssicherheitspaket ist ein Meilenstein für die Verkehrssicherheit in Österreich. Wir freuen uns, dass Ministerin Bures hier Maßnahmen setzt", betont Thann.

Rückfragen & Kontakt:

Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Kuratorium für Verkehrssicherheit
Marketing & Kommunikation
Tel.: 05 77 0 77-1906
E-Mail: elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001