GRAS: Hahn will Bildung nur für Elite

Neben Zugangsbeschränkungen bringt die Unireform mehr Druck auf die Universitäten

Wien (OTS) - In der heute von Minister Hahn vorgestellten
UG-Novelle sehen die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS) eine weitere Verschärfung der ohnehin katastrophalen Situation an den Universitäten. "Diese Novelle bringt neue Zugangsbeschränkungen, die nun jedes Studium treffen können!" so Sigrid Maurer, Spitzenkandidatin der GRAS. "Die von Hahn präsentierte Studieneingangsphase wird für versteckte Zugangsbeschränkungen genützt werden." so Maurer weiter.

"Dass die Universitäten die Verantwortung für Probleme übernehmen müssen, die durch Hahns verfehlte Bildungspolitik entstehen, ist eine Farce!" entrüstet sich Maurer. Die Novelle sieht vor, dass die Universitäten alleine Lösungen für Betreuungsverhältnisse und Drop-Out-Quoten finden müssen. "Eine Bewältigung dieser Probleme ist ohne Ausfinanzierung der Universitäten durch den Bund nicht möglich."

Die GRAS fordert nach wie vor die Offenlegung der gesamten Novelle und eine breite Diskussion, die auf die wirklichen Bedürfnisse der Universitäten und der Studierenden eingeht. Bei der heutigen Präsentation wurde wieder nur ein Teil der Novelle öffentlich gemacht. "Hahn versteckt sich einmal mehr hinter leeren Worthülsen und verheimlicht Details!" sagt Sigrid Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen
Tel.: 0650-51 29 76 9
presse@gras.at, www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001