Grillitsch zu AT&S: SPÖ-Wirtschaftpolitik fordert 300 Opfer

SPÖ verliert Glaubwürdigkeit

Wien, 04. Juni 2009 (OTS) „Da zeigt sich, dass die SPÖ weder soziale noch wirtschaftliche Kompetenz besitzt“, erklärt Nationalratsabgeordneter und Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch anlässlich der Verlagerung der AT&S nach Asien. „300 Menschen stehen nun auf der Straße“, kritisiert Grillitsch Landeshauptmann Voves und Aufsichtsratsvorsitzenden Hannes Androsch, der der offizielle wirtschaftspolitische Berater der SPÖ ist. „Während EU-Kandidat Swoboda in Wien davon redet, Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen zu schaffen, werden diese, dort wo sie gebraucht werden, nämlich im ländlichen Raum, von der SPÖ vernichtet. Damit verliert die SPÖ jegliche Glaubwürdigkeit“, so Grillitsch. ****

„Zuerst wurde 2006 das Werk Fohnsdorf geschlossen – und jetzt Leoben, um das Werk nach Asien zu verlagern. Ist das die neue Umverteilungspolitik von Voves? Auf diese Fragen und verheerenden Signale werden die Menschen sicher die richtige Antwort geben“, so Grillitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Bauernbund Österreich, Brucknerstraße 6/3, A -
1040 Wien Tel.: +43 1 505 81 73 - 28 Fax: +43 1 505 81 73 - 9928
Mobil: 0664/82 100 60 u.raser@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004