Wirtschaftsbund Wien (WB) appelliert für seriöse Zusammenarbeit

WB-Biach: "Beschlüsse des Wirtschaftsparlaments müssen konkrete Maßnahmen für Wiens Unternehmerinnen und Unternehmer vorsehen!"

Wien (OTS) - Wien (OTS) - "Zu mehr seriöser Zusammenarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise" ruft der Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes, Alexander Biach, die Vertreter des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Wien (SWV) auf. Damit reagiert er auf Aussendungen des SWV über Diskussionen im Rahmen des Wirtschaftsparlaments der Wiener Wirtschaftskammer zum Thema Basel II.

"Es ist gut, dass gestern ein Beschluss des Wirtschaftsparlaments gefasst wurde, die negativen Aspekte von Basel II insbesondere für Klein- und Kleinstbetriebe zu entschärfen." Der Wirtschaftsbund begrüßte daher die Initiative des SWV einen Antrag in diese Richtung zu formulieren und erweiterte diesen um konkrete Lösungsvorschläge durch Aktivitäten der Wirtschaftskammer. Biach: "Die bisherigen durch Wirtschaftskammer Präsidentin Brigitte Jank gesetzten Maßnahmen wie die Ombudsstelle für Unternehmenskredite oder die Informationsoffensive des Förderreferats sind der richtig und konstruktive Weg in dieser Situation, um den Unternehmerinnen und Unternehmern mit tatsächlichem Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir laden den SWV und seine Vertreter gerne dazu ein, diesen konstruktiven Weg im Sinne der Wiener Gewerbetreibenden gemeinsam zu gehen."

Der gestern im Wirtschaftsparlament beschlossene Antrag zu Basel II lautet konkret:

"Die Wirtschaftskammer Wien möge bei der Wirtschaftskammer Österreich weitere Maßnahmen anregen, um die bereits international erkannte wirtschaftsgefährdende Prozyklizität von Basel II zu vermindern. Hierbei soll insbesondere den spezifischen Finanzierungserfordernissen von Kleinst-, Klein und Mittelbetrieben rasch Rechnung getragen werden.

Um KMUs und EPUs bei der Kreditaufnahme zu unterstützen und ihnen zu Krediten zu günstigen Konditionen zu verhelfen möge die Wirtschaftskammer Wien ihre Einrichtungen wie die Ombudsstelle für Unternehmenskredite oder die Gemeinsame Kreditaktion weiterhin zur Verfügung stellen; sie möge sich für günstige Kreditanbote seitens der Institute einsetzen und sich für attraktive Anbote des aws engagieren." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Wien
Pressesprecher: Markus Langthaler
Lothringerstraße 16/5, 1030 Wien
Tel.: +43(1)512 76 31, Fax:+43(1) 512 76 31 34
Mobil: +43 699 108 100 48
m.langthaler@wirtschaftsbund-wien.at
www.wirtschaftsbund-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBW0001