Wissenschaft im Gespräch

Wien (OTS) - Am Freitag wird am Wiener Karlsplatz mit dem "Vienna Knowledge Space" ein neuartiger Treffpunkt eröffnet (5.6. bis 31.10.2009), in dem über fünf Monate lang Themen der Wissenschaft und Forschung ausgetauscht, diskutiert und verhandelt werden. Bereits heute präsentierten Organisatoren und Förderer das Projekt.

Einen Ort, an dem man über Wissenschaft und Forschung ins Gespräch kommt, wollen die Organisatoren des "Vienna Knowledge Space" am Wiener Karlsplatz initiieren. Dazu wird vom 5. Juni bis zum 31. Oktober 2009 ein dichtes Programm an Vorträgen und Präsentationen internationaler Experten aus Wissenschaft und Praxis, Nachwuchwissenschaftern und Innovatoren angeboten. Darüber hinaus machen insgesamt drei begleitende Themenausstellungen Wissenschaft und Forschung ein Stück greifbarer. Eröffnet wird der Knowledge Space morgen, 5. Juni 2009, im Rahmen der Diskussion "Wissen.Macht.Politik" - ab 17.30 am Wiener Karlsplatz, direkt vor der Technischen Universität.

Dialog zwischen Forschung und Öffentlichkeit

Der Organisator des Vienna Knowledge Space, Dr. Andreas Brandner Geschäftsführer von Knowledge Management Austria, zu seinem Projekt:
"Der Vienna Knowledge Space fördert in bisher nicht dagewesener Weise die Auseinandersetzung mit Wissen, Wissenschaft und Innovation in der Öffentlichkeit." Bildungsberatungen sowie Kreativ- und Denkaufgaben werden Besucher dazu anregen, Wissenschaft und Innovation kennen zu lernen, sich aber auch hinterfragend damit zu beschäftigen und über andere/neue Bildungswege nachzudenken. Der Knowledge Spce ist dabei öffentlich und kostenlos. "Entscheidend für uns war, dass man im Knowledge Space auf angenehme Weise, etwa bei einer Tasse Knowledge-Kaffee oder einem Glas Ich-Weiß-Wein ins Gespräch kommen kann", so Brandner abschließend. Um dies möglich zu machen, wurden auch beim Design neue Wege beschritten. So kommen am Karlsplatz erstmals die so genannten "Knowledge Desks" des Wiener Designbüros Walking Chair zum Einsatz.

"In Innovation zu investieren heißt Wachstum generieren. Denn Innovationen sichern nachweislich den Erfolg der Wiener Unternehmen, die pro Jahr rund 1,5 Mrd. Euro in Forschung&Entwicklung investieren", sagt KommR Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, "Damit Wiens Unternehmen auch in Zukunft zur innovativen Spitze Österreichs gehören, ist besonders wichtig, den Innovationsgeist zu fördern: bei den Unternehmen, aber auch Schülern und Studenten, also den angehenden Forschern und Wissenschaftern bzw. Menschen der Wirtschaft. Daher ist der Vienna Knowledge Space eine sehr gute Initiative, die die Wirtschaftskammer Wien gerne unterstützt. Denn hier kommt Innovation zu den Menschen und wartet nicht darauf, bis die Menschen die vielfach noch verborgenen Bereiche betreten, in denen Innovation, Forschung und Wissenschaft heute oft stattfindet", sagt Jank, die eine steuerliche Absetzbarkeit von Investitionen in Innovationen fordert.

Das Zentrum für Innovation und Technologie der Stadt Wien unterstützt den Vienna Knowledge Space finanziell. Dr. Claus Hofer, Geschäftsführer des ZIT ist es "als Technologieagentur der Stadt Wien ein Anliegen, ein Forschungs- und technologiefreundliches Klima am Standort zu schaffen." Dieses positive Klima sei eine wesentliche Vorraussetzung für die Akzeptanz von Innovationen. "Dazu leistet die Initiative Vienna Knowledge Space einen positven Beitrag, indem sie für Wienerinnen und Wiener die Chance eröffnet, sich in ihrem öffentlichen Raum mit Forschung und technologischen Entwicklungen auseinander zu setzen.", so Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Knowledge Management Austria
Ferdinand Pay
Tel.: (0676) 938 33 31
Email: ferdinand.pay@km-a.net
Web: www.k-space.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007