Swoboda: "Europäisches Parlament muss sich nach Neukonstituierung sofort für Gasversorgung einsetzen"

Wien (SK) - Der SPÖ Spitzenkandidat zur Europawahl, Hannes
Swoboda, mahnt zu einer raschen Lösung im wieder aufgeflammten Gaskonflikt zwischen Russland und der Ukraine.
Bereits Anfang des Jahres hatte sich das Europäische Parlament erfolgreich eingeschaltet und zwischen den Konfliktparteien vermittelt - zugunsten der europäischen Bevölkerung. Swoboda hatte in seiner Funktion als Vizepräsident der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament und Mitglied des außenpolitischen Ausschusses maßgeblich an den Verhandlungen mitgewirkt.****

"Sobald das neu gewählte Europäische Parlament zusammentritt, werde ich mich dafür einsetzen, dass es sich auch formell wieder als Vermittler einschaltet", kündigte Swoboda am Mittwoch an. "Vorrangig ist, dass die Bevölkerung in der EU nicht zum Opfer dieses Streites wird. Die Versorgungssicherheit muss gewährleistet sein", forderte Swoboda abschließend. (Schluss) df

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Saller, SPÖ-Delegation im Europäischen
Parlament, Tel. +43 1 53427 748, Mobil: +32 (0) 475 6066 34

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004