Randomisierte kontrollierte Studie bestätigt: Radioaktive Harz-Mikrosphären verzögern Krankheitsverlauf bei Patienten mit Leber-metastasen nach Ausschöpfung aller Chemotherapieoptionen

BRÜSSEL und ORLANDO, Florida, June 3 (ots/PRNewswire) - Die Zeit bis zum Fortschreiten der Krankheit bei Patienten mit Lebermetastasen eines kolorektalen Karzinoms, bei denen alle Möglichkeiten der Chemotherapie ausgeschöpft sind, kann durch den Einsatz radioaktiver Harz-Mikrosphären mehr als verdoppelt werden. Dies bestätigt eine prospektive, randomisierte kontrollierte Studie, die kürzlich im Rahmen der 45. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurde.[1] In dieser multizentrischen Phase-III-Studie, an deren Durchführung mehrere belgische Universitätskliniken beteiligt waren, wurde die Monotherapie mit 5-Fluorouracil (5FU) mit einer Kombinationstherapie aus 5FU - plus Yttrium-90-Harz-Mikrosphären (SIR-Spheres(R)) - verglichen.

"Bei Patienten mit Lebermetastasen eines kolorektalen Karzinoms, die gegenüber Chemotherapien resistent sind oder diese nicht vertragen, sollte eine Salvage-Therapie mittels Yttrium-90-Harz-Mikrosphären in Kombination mit einer 5FU-basierten Chemotherapie in Betracht gezogen werden", so Dr. Alain Hendlisz, Studienleiter und Direktor der Gastroenterologischen Onkologie am Institut Jules Bordet der Belgischen Université Libre de Bruxelles. "Die Zugabe von Yttrium-90-Harz-Mikrosphären zur systemischen 5FU-Therapie führte zu einer signifikanten Verlängerung der Zeit bis zum erneuten Fortschreiten der Krankheit im Vergleich zur 5FU-Monotherapie: Der Zeitraum bis zum Auftreten eines Rezidivs in der Leber oder an einer anderen Körperstelle wurde mehr als verdoppelt. Auch Patienten, die bereits verschiedene Chemotherapien durchliefen, haben die Behandlung gut vertragen."

Die durchschnittliche Zeit bis zum Fortschreiten der Krankheit im Bereich der Leber - dem primären Endpunkt der Studie - stieg von 2,1 Monaten für die 5FU-Mono-therapie auf 5,5 Monate für 5FU plus Yttrium-90-Harz-Mikrosphären an (Hazard-Ratio 0,38; 95 % Konfidenzintervall [KI] 0,20-0,72; p=0,003).

Die mittlere Zeit bis zur Krankheitsprogression an anderen Körperstellen stieg von 2,1 auf 4,6 Monate (Hazard-Ratio 0,51; 95 % KI 0,28-0,94; p=0,03). Der Anteil der Patienten, bei denen die Krankheit nach der Kombinationsbehandlung unter Kontrolle gebracht werden konnte, stieg ebenfalls von 35 auf 85 Prozent (p=0,001). Bei einem der mit 5FU und Yttrium-90-Harz-Mikrosphären behandelten Patienten (5 %) verkleinerte sich der Tumor sogar so weit, dass eine potenziell kurative Resektion des Resttumors möglich war.

Alle 44 Studienteilnehmer hatten ein auf die Leber beschränktes kolorektales Karzinom und waren zwischen 45 und 91 Jahre alt (Durchschnitt: 62 Jahre). Sie sprachen nicht auf übliche Chemotherapien - darunter 5FU, Oxaliplatin, Irinotecan - an bzw. vertrugen diese nicht. Nach Fortschreiten der Krankheit wechselten 10 Patienten (43,5 %) aus dem 5FU-Monotherapie-Arm zur Kombinationstherapie und erhielten Yttrium-90-Harz-Mikrosphären als Salvage-Therapie. Auf diese Weise wurde die Gesamtüberlebenszeit in beiden Behandlungsarmen durch die gezielte Behandlung der Lebertumoren verlängert. Insgesamt kristallisierte sich ein Unterschied von 2,5 Monaten hinsichtlich der medianen Überlebenszeit (7,4 versus 9,9 Monaten) zwischen dem 5FU-Arm und dem 5FU-plus-Yttrium-90-Harz-Mikrosphären-Arm heraus (Hazard-Ratio 0,92; p=0,80). Die Behandlung mit 5FU plus Yttrium-90-Harz-Mikrosphären war gut verträglich - wohingegen schwere Nebenwirkungen signifikant häufiger bei Patienten des 5FU-Monotherapie-Kontrollarms auftraten (4 % gegenüber 35 %; p=0,02).

"Die ermutigenden Ergebnisse dieser randomisierten Studie bestätigen die Resultate vergangener Studien mit nur einem Forschungsarm sowie retrospektiver Studien zur Wirkung der Yttrium-90-Harz-Mikrosphären. Diese Studien ermittelten mediane Gesamtüberlebenszeiten in der Grössenordnung von 10 bis 13 Monaten -wenn die Yttrium-90-Harz-Mikrosphären als Monotherapie im Sinne einer Salvage-Therapie eingesetzt wurden. Es handelte sich hierbei überwiegend um Patienten mit Lebermetastasen eines kolorektalen Karzinoms, bei denen alle Möglichkeiten der Chemotherapie ausgereizt waren", so Dr. Hendlisz.[2-4] "In weiteren kleinen, randomisierten kontrollierten Studien konnten auch wesentliche Vorteile beim Einsatz der Yttrium-90-Harz-Mikrosphären zu einem früheren Zeitpunkt der Behandlung aufgezeigt werden. Unser Ziel ist es, nun zu prüfen, ob die Erweiterung der momentan üblichen Erstlinien-Standardchemotherapie um Yttrium-90-Harz-Mikrosphären die Ergebnisse bei betroffenen Patienten weiterhin verbessern können."[5,6]

Die Studie wurde gemeinsam vom Institut Jules Bordet der Université Libre de Bruxelles, von der Universitair Ziekenhuis Gent, dem Universitätsklinikum Leuven und dem Brüssler Hôpital Universitaire Erasme durchgeführt. Sirtex Medical unterstützte die Studie durch die Bereitstellung von SIR-Spheres(R) und durch Forschungsmittel.

Referenzen

1. Van den Eynde M, Hendlisz A, Peeters M et al. Prospective randomized study comparing intra-arterial injection of yttrium-90 resin microspheres with protracted IV 5FU continuous infusion versus IV 5FU continuous infusion alone for patients with liver-limited metastatic colorectal cancer refractory to standard chemotherapy. 45th ASCO Annual Meeting Proceedings Journal of Clinical Oncology 2009; 27 (Suppl 7s): Abstract 4096.

2. Cosimelli M, Mancini R, Carpanese L et al. Clinical safety and efficacy of 90yttrium resin microspheres alone in unresectable, heavily pre-treated colorectal liver metastases: results of a phase II trial. ASCO Annual Meeting Proceedings Journal of Clinical Oncology 2008; 26 (May 20 Supplement): Abs. 4078.

3. Jakobs TF, Hoffmann RT, Dehm K et al. Hepatic yttrium-90 radioembolization of chemotherapy-refractory colorectal cancer liver metastases. Journal of Vascular and Interventional Radiology 2008; 19: 1187-1195.

4. Kennedy A, Coldwell D, Nutting C et al. Resin 90Y-microsphere brachytherapy for unresectable colorectal metastases: modern USA experience. Int J Radiation Oncology Biol Phys 2006; 65: 412-425.

5. van Hazel G, Blackwell A, Anderson J et al. Randomised phase 2 trial of SIR-Spheres plus fluorouracil/ leucovorin chemotherapy versus fluorouracil/leucovorin chemotherapy alone in advanced colorectal cancer. Journal of Surgical Oncology 2004; 88: 78-85.

6. FOLFOX plus SIR-Spheres microspheres versus FOLFOX Alone in patients with liver mets from primary colorectal cancer (SIRFLOX).
http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00724503

Rückfragen & Kontakt:

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur
Verfügung. Gern vermittle ich ein Interview mit Dr. Alain Hendlisz
oder einem deutschen Experten: Katrin Lewandowski, ipse
Communication, Tel. +49-30-288846-14, E-Mail k.lewandowski@ipse.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0011