Marek: Begabtenförderung sichert Spitzenposition in internationalen Berufswettbewerben

Stipendien, Urkunden und Bildungsgutscheine für Jugendliche

Wien (BMWFJ/OTS) - "Die duale Ausbildung in Berufsschule und
Betrieb ist an sich schon ein vielfach anerkanntes Erfolgsmodell des österreichischen Ausbildungssystems, wenn dann noch hohe Motivation und persönliches Engagement die Schritte in Richtung Erwerb einer Zusatzqualifikation lenkt, dann sind sichere Berufschancen und Spitzenplätze in internationalen Berufswettbewerben so gut wie sicher", betonte Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, heute bei der Abschlussveranstaltung der Begabtenförderung 2008/09 in Wien. Stellvertretend für österreichweit 789 Personen hat dabei eine Gruppe junger Menschen von der Staatssekretärin und von WKÖ-Vizepräsidentin Renate Römer Urkunden, Stipendien und Bildungsgutscheine bekommen.

Österreich könne schon seit vielen Jahren mit großen Erfolgen bei internationalen Bewerben seine hohe Qualität in der beruflichen Ausbildung unter Beweis stellen, führte Marek weiter aus. Zuletzt habe das österreichische Team in Rotterdam bei den erstmalig ausgetragenen "Euroskills" den zweiten Platz in der Gesamtwertung (hinter dem Vereinigten Königreich) sowie acht Gold-, sechs Silber-und eine Bronzemedaille in den Einzelwertungen erringen können. An der Veranstaltung nahmen 420 Kandidat/innen aus 29 Ländern teil. Die rege Teilnahme an internationalen Wettbewerben zeige auch das Interesse und die Freude der jungen Leute am Beruf sowie den Wunsch, über den Tellerrand zu schauen, betonte Marek.

"Wir wollen Euch heute - stellvertretend für alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Begabtenförderung - für Euren Einsatz und die bewiesene Motivation Dank aussprechen, Euch auch dafür auszeichnen und ermutigen, den bisher erfolgreichen Weg weiterzugehen. Wichtig wäre es - wenn Ihr das nicht schon getan habt -, noch ein Praktikum im Ausland absolvieren zu können. Das steigert nicht nur den eigenen 'Marktwert' am Arbeitsmarkt und bringt neue Sprachkenntnisse, sondern stellt zumeist auch eine besondere persönliche Erfahrung dar", betonte Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl, Tel.: (01) 711 00-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003