Heinisch-Hosek: "Ich appelliere an die Länder, in den Sommerferien Kinderbetreuungsangebote zur Verfügung zu stellen"

Feriencamps und sonstige Betreuungsangebote können von der Steuer abgesetzt werden

Wien (OTS) - "Eltern brauchen in den Ferien gute
Betreuungsangebote für ihre Kinder", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Reaktion auf die heutige AK-Umfrage zur Kinderbetreuung in den Ferien. Gerade in Wien sei das Angebot im Vergleich zu anderen Bundesländern speziell bei den unter 6-Jährigen sehr gut. Denn die Kindergärten seien nur zwei Wochen im Jahr geschlossen. Da seien Eltern in anderen Bundesländern, in denen die Kindergärten fünf bis sieben Wochen geschlossen hätten, deutlich schlechter dran. Es gebe in einigen Bundesländern großen Handlungsbedarf.

Gerade was die Betreuung der Schulkinder in den Sommerferien anlange, sei von Seiten der Länder einiges zu tun. "Berufstätige Eltern haben nur fünf Wochen im Jahr Urlaub, während ihre schulpflichtigen Kinder neun Wochen Sommerferien haben. Wie soll das gehen?", so Heinisch-Hosek weiter. "Im Interesse der berufstätigen Eltern appelliere ich an die Länder, gerade in den Sommerferien ausreichend Kinderbetreuungsangebote zur Verfügung zu stellen".

Dabei brauche es auch für einkommensschwache Familien leistbare Angebote. Die Ministerin verwies auf die soeben vereinbarte steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuung. "Selbstverständlich können Feriencamps und sonstige Angebote in den Sommerferien von der Steuer abgesetzt werden", sagte Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Mag. Dagmar Strobel
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel: (01) - 53115 - 2149
E-Mail: dagmar.strobel@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001