VP-Hoch: 2. U-Bahnverbindung zum Hauptbahnhof Wien dringend erforderlich

Heute wieder keine Beschlüsse für ausreichende Öffi-Anbindung

Wien (OTS) - "Die SPÖ hat heute im Stadtplanungsausschuss Infrastrukturinvestitionen für den Bahnhof Wien beschlossen, in der eine Erschließung mit einer zweiten U-Bahnverbindung überhaupt keine Erwähnung findet", kritisierte heute ÖVP Wien Planungssprecher Alfred Hoch und verwies dabei gleichzeitig auf eine dahingehende derzeit laufende Prüfung des Rechnungshofs. Trotz zunehmender Kritik an der Entscheidung die U2-Verlängerung um den Bahnhof herum zu führen, bleibt damit die SPÖ-Stadtregierung bei ihrem "Njet" für diese wichtige Maßnahme.
Die Uneinsichtigkeit der Planungsverantwortlichen in dieser Stadt gefährdet damit das Gesamtprojekt, weil die Anfahrts- und Zufahrtskapazitäten zu diesem Verkehrsknotenpunkt nur unzureichend gegeben sein werden. "Mit dieser Entscheidung ist das Verkehrschaos rund um den Bahnhof Wien vorprogrammiert, weil die bestehende U-Bahnanbindung den zu erwartenden Passagierandrang nicht bewältigen wird können", so Hoch.
Es könne nicht sein, dass durch eine nicht nachvollziehbare verkehrsplanerische Entscheidung ein solches Jahrhundertprojekt infrage gestellt wird. Hoch forderte daher den SP-Planungsstadtrat dazu auf, rasch eine zweite Anbindung in Form einer U-Bahnlinie oder mit einem anderen hochwertigen Verkehrsmittel zu planen und zu realisieren. "Es ist auf jeden Fall höchste Zeit die Entscheidung, auf einer zweite U-Bahnanbindung zum Bahnhof Wien zu verzichten, zu revidieren", schloss Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003