Grüne Wien zu Fördermodell für Kindergärten: Qualität bleibt auf der Strecke

Smolik: Personalfrage weiter ungelöst

Wien (OTS) - "Die Qualität der Kinderbetreuung - vor allem bei kleinen privaten Betreibern wird durch das neue Fördermodell nicht in ausreichendem Maß finanziert", so die Kinder- und Jugendsprecherin der Grünen Wien, Claudia Smolik, anlässlich des heute beschlossenen Fördermodells für Private Kindergartenbetreiber. Denn diese privaten Betreiber arbeiten mit kleinen Gruppen bis zu 17 Kinder, was eine hohe Betreuungsqualität in diesen Einrichtungen bedeutet. "Durch das jetzige Modell sind diese Betreiber gezwungen, Gruppengrößen wie die Stadt Wien mit bis zu 25 Kindern zu führen, um eine Beitragsfreiheit zu gewährleisten", so Smolik.

Weiter ungelöst sei auch die Personalfrage. In Wien fehlen mindestens 1.000 PädagogInnen, um qualitätsvolle Kinderbetreuung sicher zu stellen. "Schon jetzt leisten die PädagogInnen schier Übermenschliches. Oft können aufgrund der Personalnot nicht einmal Krankenstände ausgeglichen werden. Auch übernehmen auf Grund des PädagogInnenmangels immer mehr KindergartenassistentInnen die Arbeit von ausgebildeten KindergartenpädagogInnen, was nicht im Sinne einer qualitätsvollen Kinderbetreuung sein kann", so Smolik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001