Der ORF Tirol wehrt sich gegen Kaputtsparen

Petition an den Tiroler Landeshauptmann

Innsbruck (OTS) - Die Belegschaft des ORF Landesstudios Tirol hat dem Landeshauptmann Günther Platter heute eine Petition mit folgendem Inhalt überreicht:

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann,

seit Monaten ist der ORF Gegenstand politischer und medialer Kampagnen, die wie niemals zuvor den Bestand des Unternehmens und die Fortführung seines öffentlich-rechtlichen Auftrages gefährden.

In einer Zeit wirtschaftlicher Destabilisierung und globaler Verunsicherung halten manche Politiker und konkurrierende Medien offensichtlich die Gelegenheit für günstig, die wichtigste identitätsstiftende Medien- und Kultureinrichtung Österreichs zu zerschlagen, um kurzfristig eigenes Kleingeld daraus zu schlagen.

Diese Entwicklung bedroht in ganz dramatischer Weise die ORF-Landesstudios. In keinem anderen Land der EU wird Regionalität so stark gelebt, wie in Österreich durch die ORF-Landesstudios. Trotz der unbestritten hohen Leistungen, insbesondere der des Landesstudios Tirol, wird gerade diese Auswirkung des Föderalismus immer wieder als Ansatzpunkt für radikale Einsparungspläne ins Treffen geführt.

Da die politische und mediale Diskussion in irrationale Bahnen abgleitet, hat sich die Belegschaft des ORF-Tirol entschieden, Ihnen, Herr Landeshauptmann, persönlich einige Fakten nahe zu bringen, mit der dringenden Bitte mitzuhelfen, dass kein nachhaltiger Schaden an einer der erfolgreichsten Medien- und Kultureinrichtungen des Landes angerichtet wird:

Dem öffentlich-rechtlichen ORF insgesamt und dem Landesstudio Tirol im Besonderen.

  • Die ORF-Landesstudios produzieren mit "Bundesland heute" die reichweitenstärkste und am meisten gefragte Informationssendung des ORF.
  • Das ORF-Landesstudio Tirol nimmt mit "Tirol heute", sowohl was die Qualität als auch was die Quantität der Berichterstattung aus und über Tirol anlangt, im Bundesländervergleich eine Spitzenposition ein.
  • Radio Tirol ist mit Abstand regionaler Marktführer mit seinem reichhaltigen Informations-, Service- und Kulturangebot.

- Der Internetauftritt des ORF Tirol ist bundesweit führend.

  • Das ORF-Landesstudio Tirol hat laufend bewiesen, dass es redaktionell und technisch hervorragend für Sonderaufgaben gerüstet ist, ob es nun um die Berichterstattung über außergewöhnliche Ereignisse, um Kulturproduktionen, Übertragungen von Tiroler Kulturveranstaltungen (z.B. heuer der Gedenkumzug des Landes Tirol), Spendenaktionen (Licht ins Dunkel, Hochwasser 2005) u.v.a.m. geht.
  • Das ORF-Landesstudio Tirol stellt mit seinen Kreativen in der Technik, in den Redaktionen, den angestellten und den zugemieteten Mitarbeitern eine unersetzbare Produktionsleistung für das nationale ORF-Programm. Und zwar sowohl in Form eigener nationaler Sendungen wie "Mei liabste Weis", "Österreich- Bild", "Erlebnis Österreich" sowie bei Sport-Events wie dem Kitzbüheler Hahnenkammrennen, als auch durch tägliche "Tirol-Minuten" in der "Zeit im Bild", "Heute in Österreich", "Frühlings- Sommer- Herbst- Winterzeit", "Thema", "Report", 3SAT, Arte, "Sport" etc. Hier sind noch nicht erwähnt die Leistungen für Ö1, Ö3 und FM4, die Tirol überproportional oft österreichweit in Erscheinung treten lassen. Dadurch ist es möglich, im ORF-Programm ein Bild Tirols zu bieten, das sich nicht - wie in anderen Staaten üblich - auf flüchtige TV-Fragmente von Unfällen, Familientragödien oder Schönheitswettbewerben beschränkt.

In krassem Widerspruch dazu stehen konkrete Bestrebungen, die Leistungsfähigkeit der ORF-Landesstudios einzuschränken. Als Argumente dafür werden nicht selten Böswilligkeiten verbreitet: die Landesstudios seien bloß dazu da, Ehrentribünen oder bänderdurchschneidende Prominente abzubilden. Damit werden nicht nur ORF-RedakteurInnen in den Landesstudios als opportunistische Provinzjournalisten beleidigt, sondern ganz unverschämt die Ansprüche eines föderalistisch strukturierten Österreich verhöhnt und der bunte kulturelle Reichtum der Länder negiert.

In Konsequenz wird diese Gedankenkette dazu führen, dass "Tirol-heute" zuerst an den Wochenenden und Feiertagen wieder abgeschafft wird, die gewohnte Programmvielfalt in Radio Tirol stirbt, viele der vom Publikum geschätzten Serviceinhalte in Radio Tirol und im Internet nicht aufrecht zu erhalten sind, Sonderproduktionen und Übertragungen unmöglich werden, zumindest jeder 10. Arbeitsplatz im ORF verloren geht, zahlreiche Leiharbeitsverhältnisse beendet werden und bestehende Dienstverträge aufgekündigt werden. Nichts anderes nämlich bedeutet das jüngste einer ganzen Kette von Sparpaketen für das ORF-Landesstudio Tirol.

So wird der Informations- und Kulturauftrag nicht verstärkt, sondern es wird der Unkultur der Vereinheitlichung, Verflachung und der inhaltlichen Verarmung Vorschub geleistet.

Statt an dieser unsinnigen Strategie mitzuwirken oder sprachlos verleumderische Kampagnen zu dulden, ist es daher sinnvoll, dem ORF jene Mittel zu garantieren, die er für die Erfüllung seiner Aufgaben in der Demokratie benötigt. Das sind konkret:

  • Eine öffentlich-rechtliche Gebührenfinanzierung, bei der Rundfunkbeiträge nicht für fremde Zwecke, sondern für den Rundfunk verwendet werden.
  • Die volle Rückerstattung von Geldern, die dem ORF durch Gebührenbefreiungen (eine soziale Maßnahme des Staates zugunsten bedürftiger Bürger) entgehen.
  • Ein entschlossenes, starkes Votum des Landes Tirol und seines Stiftungsratsmitglieds für den Erhalt der Leistungsfähigkeit des ORF und des Landesstudios Tirol.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ORF Tirol möchten Ihnen diese Gedanken mit Respekt aber mit allem gebotenen Nachdruck nahebringen. Wir ersuchen Sie, mit allen Ihnen als Landeshauptmann von Tirol zustehenden Mitteln dafür einzutreten, dass es zu keinem Kaputtsparen des ORF-Landesstudios Tirol kommt und sich auch politisch bei Ihren Amtskollegen in den anderen Bundesländern und bei Ihren Gesprächspartnern auf Bundesebene für den Erhalt eines starken föderalistisch strukturierten ORF einzusetzen.

Die Mitarbeiter des ORF Landesstudios Tirol.

Rückfragen & Kontakt:

Christoph Sailer
Chefredakteur
ORF Landesstudio Tirol
Tel: 0512/5343-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015