Salzburg lehnt Entwurf für ein Wettbewerbsbeschleunigungsgesetz für den Energiebereich ab

Burgstaller: Wesentlicher Eingriff in die Kompetenzen der Länder

Salzburg (OTS) - Das Bundesland Salzburg lehnt den Entwurf für ein Wettbewerbsbeschleunigungsgesetz für den Energiebereich ab. Die Einräumung der Möglichkeit für den Wirtschaftsminister, "das öffentliche Interesse an der Errichtung von Anlagen zur Erzeugung oder zum Transport von Energie festzustellen", sei ein "wesentlicher Eingriff in die Kompetenzen der Länder", heißt es in der Stellungnahme des Landes. Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller bezeichnete heute, Dienstag, 2. Juni; den Gesetzesentwurf als "ungeeigneten Hüftschuss", damit werde kein einziger Konflikt im Zusammenhang mit dem geplanten Bau der 380-kV-Leitung gelöst. Das Wettbewerbsbeschleunigungsgesetz für den Energiebereich sei ein wesentlicher Eingriff in die Kompetenzen der Länder.

Mit diesem Gesetz würden die Bemühungen Salzburgs untergraben, die Vermeidung von Nutzungskonflikten als ein öffentliches Interesse zur Erteilung der Bau- und Betriebsbewilligung von Leitungen festzulegen und eine Erdverkabelung in sensiblen Gebieten auf technisch und wirtschaftlich effizienten Teilabschnitten möglich zu machen, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Die mit dem Gesetz geplanten Maßnahmen zur Stärkung des Wettbewerbs werden grundsätzlich begrüßt, allerdings nur insoweit, als sichergestellt ist, dass diese zu keinen höheren Kosten für die Endkunden führen. "Neue oder zusätzliche Kostenbelastungen für die Endkunden werden strikt abgelehnt", betonte Landeshauptfrau Burgstaller.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0002