Wiener Grüne präsentieren Bilanz des "AMS-Frühstücks"

Unabhängige Informations- und Rechtsvertretung für Arbeitsuchende gefordert

Wien (OTS) - Die von den Wiener Grünen durchgeführten Informations-Aktionen vor Wiener AMS-Regionalstellen waren Thema einer Pressekonferenz am Dienstag Vormittag. Im Rahmen der Aktion wurden zahlreiche Einzelgespräche und Diskussionen mit Arbeitssuchenden geführt. Nachdem das Arbeitslosengeld "lediglich 55 Prozent" des Nettolohns beträgt, würden bereits jetzt viele Menschen am Existenzminimum leben müssen, so die Stadträte Monika Vana und David Ellensohn von den Wiener Grünen. Anhand der Gespräche habe sich zudem gezeigt, dass Betroffene häufig nicht über die ihnen zustehenden Hilfestellungen Bescheid wüssten.

"Social Desk" und Arbeitslosenanwaltschaft

Die Wiener Grünen fordern daher einen "Social Desk" in jeder der elf AMS-Geschäftsstellen in Wien. Im Rahmen dessen sollen SozialarbeiterInnen, während der Öffnungszeiten, als kompetente und vor allem unabhängige Informationsdrehscheibe zur Verfügung stehen. Vana und Ellensohn sprechen sich zudem für eine Arbeitslosenanwaltschaft - einer unabhängigen Rechtsvertretung für arbeitsuchende Menschen - aus. Die "Grüne Grundsicherung" von 900 Euro, sowie die Verdopplung der Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Pflege und Gesundheit seien ebenso absolut notwendig.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Telefon: 01 4000-81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/. (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018